Freitag, 20. April 2018

Game Review: The Town of Light

Genre: Horror/Adventure
Publisher: LKA.it
Developer: LKA.it
USK: Freigeben ab 16 Jahren
Release: 06. Juni 2017
Spielzeit: 3 - 4 Stunden

Volterra im Jahr 1942 - mit 16 Jahren wird Renée in eine Nervenheilanstalt in Italien eingeliefert. 2016 besucht sie die geschlossene und mittlerweile heruntergekommene Anstalt erneut um ihre schrecklichen Erinnerungen aufzuarbeiten und ihrer früheren Erkrankung auf die Spur zu kommen. Hinter all den dunklen Schatten lassen sich immer wieder Lichtblitze erkennen...

Mittwoch, 18. April 2018

Game Review: Shu

Genre: Jump&Run
Publisher: Coatsink Software
Developer: Coatsink Software
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 23. Januar 2018
Spielzeit: 2 - 3 Stunden

Wundervolle, abstrahierte Grafik zusammen mit einem tollen Plattformer, sollte man normalerweise ja nichts dran auszusetzen haben, oder? Leider war ich von Shu doch dann eher enttäuscht, als angetan...

Montag, 16. April 2018

Game Review: Staxel

Genre: Simulation
Publisher: Humble Bundle
Developer: Plukit
USK: keine Angabe
Release: 23. Januar 2018
Spielzeit: 10 - 100 Stunden

Eine Farm aufbauen in Voxel-Optik zusammen mit freiem Bauen, erinnert irgendwie an Minecraft. Doch ganz so frei und kreativ ist Staxel nicht. Farming - Dorfbewohner und verlorene Hasenhandys...

Sonntag, 15. April 2018

Zwischenbericht Nr. 35

Das erste Wochenende nach der ersten Bestrahlung und ich bin hundemüde. Komischerweise kann ich aber auch nicht schlafen, aber diese Nebenwirkungen wurden mir bereits prophezeit. Letzte Woche war ich bereits beim Planungs-CT und dann schließlich letzten Donnerstag zum Einmessen - was nichts anderes bedeutet, dass man unter dem komischen Laser liegt, hin und her geschoben wird und anschließend angemalt wird. Gleich danach ging es auch schon zur ersten Bestrahlung. Um meine Sorgen zu revidieren - es tut nicht weh, aber ich finde es riecht im Raum anders, ein bisschen wie an einem heißen Sommertag, wenn man meint, dass die Straßen schmelzen und man das Ozon förmlich riecht. Freitag ging es dann bei der Bestrahlung schon sehr viel schneller. Besonders schön fand ich, dass man mir auf meine saloppe Erwiderung, dass man mich ruhig vollmalen könnte, tatsächlich jetzt zwei Blumen auf meinem Oberkörper neben den Markierungen gemalt wurden. Man muss auch ein bisschen Spaß haben. Da ich zu jedem Termin eine andere Perücke aufhatte, war das Personal etwas verunsichert, da sie mich auf meinem Aktenfoto nicht wiedererkannten. Dies ist da um die Patienten per Webcam aufzurufen, sprich um zu sehen ob man schon da ist. Meinetwegen mach ich mit jeder Perücke ein neues Foto. Außerdem steht im Raum, dass ich noch eine Chemo in Tablettenform bekommen soll. Dazu will meine Onkologin allerdings erst einmal eine Zweitmeinung einholen, ob ich vielleicht für eine andere Studie in Frage komme. Ein Genetiktest kommt noch auf mich zu. Die verdammten Richtlinien der DSGVO wollen für den Blog umgesetzt werden. Jeden Tag Bestrahlung, aber hey, wenigstens habe ich am 25. Geburtstag und ich habe vor wenigstens etwas zu feiern. Also bloß nicht vom Stress und den Nebenwirkungen unterkriegen lassen. Ich gehe mir jetzt meine kurzen Haare blau färben.

Freitag, 13. April 2018

Game Review: Super Seducer

Was erwartet man von einem Game, welches den Titel "Super Seducer - How to Talk to Girls" trägt? Von RLR Training Inc. fabriziert und am 06. März diesen Jahres bei Steam aufgetaucht. Im Prinzip geht es darum, dass man als Typ mit dem Namen Richard Mädels klar machen soll. In Videoform wird eine Situation geschaffen, wie zum Beispiel, dass man eine Frau auf der Straße ansprechen soll und dann offenbaren sich uns mehrere Optionen, die entweder falsch, neutral oder richtig sind, welches uns von Richard sitzend auf einem Bett, wahlweise mit Damen erläutert wird. Im Zeitalter der Pick-Up-Artists und Dick-Pics scheint es für einige Menschen wohl nicht so leicht ihren gesunden Menschenverstand zu benutzen um mit Menschen egal welchen Geschlechts und Sexualität vernünftig und höflich umzugehen. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, warum solch sexistischer Dreck überhaupt das Tageslicht erblickt. Zugegeben einige Optionen sind witzig und man wählt sie einfach, weil man den Schauspieler unbedingt diese Sachen tun sehen will, aber Substanz ist da nicht zu finden. Eine Unverschämtheit ist die Supporter's Edition, die mit 40 € zu Buche schlägt und noch viele nicht hilfreiche Videos beinhaltet. Sucht ihr etwas zum Lachen und Fremdschämen, dann ist Super Seducer euer Spiel - ansonsten Hände weg und bitte kein Beispiel daran nehmen - schrecklicher, sexistischer Scheiß!

Mittwoch, 11. April 2018

Hallo, kleiner Nerd! #1 - DCP 2018

Nachts kommen mir immer die besten Ideen und so möchte ich hier auf diesem Blog ein neues Format ins Leben rufen mit dem Titel - Hallo, kleiner Nerd. Da ich meistens diese Website mit Rezensionen fülle oder mit persönlichen Zwischenberichten, so möchte ich ein Format haben, in dem ich meine Meinung und Gedanken zu bestimmten Themen in unserer schönen Nerdkultur offenlege. Ich ziehe also in ein Gespräch mit meinem kleinen, inneren Nerd und schaue mal, in welche Richtung mich das führt. In der ersten Ausgabe von Hallo, kleiner Nerd möchte ich mich dem Deutschen Computerspielpreis von diesem Jahr widmen, der gestern stattgefunden hat. Letztes Jahr wurden Preise nicht angenommen und kritische Stimmen bezüglich der Abstimmung der Jury wurden laut. Dieses Jahr scheint das nicht der Fall zu sein, aber schauen wir erst einmal weiter… ich stelle die Frage: Hallo, kleiner Nerd, wie hat dir der DCP gefallen?

Dienstag, 10. April 2018

Movie Review: Ready Player One

Eins meiner Lieblingsbücher endlich auf der Leinwand zu sehen, kann Euphorie, als auch tiefes Bedauern auslösen. Mit der Verfilmung von Ready Player One von Steven Spielberg kommt ein hochwertiger Blockbuster mit einer Länge von über zwei Stunden in die Kinos. Wade Watts lebt im Jahre 2045 und verbringt fast den ganzen Tag in der OASIS, einer virtuellen Welt. Seit dem Tod des Schöpfers der OASIS, James Halliday, läuft die Jagd nach einem sogenannten Easter Egg. Derjenige, der dieses Easter Egg findet, erbt nicht nur das ganze Vermögen von Halliday, sondern auch die Kontrolle über die OASIS. Während die Leute hinter dem Konzern IOI versuchen die Kontrolle an sich zu reißen, finden sich Wade als Parzival, Aech, Art3mis, Shoto und Daito zusammen und starten die Jagd auf die Schlüssel um die OASIS zu retten… die ganzen Anspielungen auf die Pop-Kultur sind wundervoll. Zwischen Star Trek, Zurück in die Zukunft, Horrorfilme und Overwatch - es ist verdammt viel los auf der Leinwand. Die Handlung wird teilweise verändert, was sich zum Beispiel in den veränderten Aufgaben äußert. So gibt es ein Autorennen, welches man bereits im Trailer sehen konnte. Obwohl dies so anders ist, als es im Buch der Fall ist, finde ich es doch verdammt passend für den Film und ermöglicht ganz neue fantastische Szenenbilder. Ein kleiner Kritikpunkt war nicht nur das Äußere von Wade, sondern auch seine Beziehung zu Art3mis, welche sich im Film schon viel früher begegnen und so leider den magischen Moment aus dem Buch killen. Ansonsten war alles perfekt und ich dachte, ich würde meinen Film des Jahres sehen - falsch gedacht, denn dann kam das Ende und ich hätte kotzen können. Deswegen muss ich mindestens ein Pixelherz in der Bewertung abziehen. Würde man die letzten Minuten nur löschen…

Sonntag, 8. April 2018

Game Review: Attack on Titan - Humanity in Chains

2014 war für mich das Jahr in dem ich Attack on Titan entdeckte und als Gamer gab es für mich nichts besseres, als auch spielerisch in diese Welt einzutauchen. Neben einem Tribute-Game, in dem man Titanen abschlachten konnte, gab das Franchise hier in Europa nicht viel her. In Japan wiederum erschien das tolle Game "Attack on Titan - The Last Wings of Mankind/Humanity. So bekloppt, wie ich damals war, ließ ich es für einen Batzen Geld importieren, verstand natürlich kein Wort beim Spielen, was allerdings nicht allzu schlimm war, denn ich kannte ja schließlich den Anime und die Anweisungen für das Game waren nun auch nicht die kompliziertesten. 2015 erschien das Spiel dann aber doch unter dem Namen "Shingeki no Kyojin - Humanity in Chains" im eShop für den 3DS. So viel zu der Prophezeiung, dass dies Game niemals den europäischen Markt erblicken sollte. Nächstes Mal sollte ich vielleicht einfach mehr Geduld haben und nicht so viel Geld ausgeben. Naja, aus Fehlern lernt man. Das Spiel an sich hat manchmal eine etwas harkelige Steuerung/Kamera, wenn man zusammen mit Eren, Mikasa, Armin oder mit den DLCs auch Sasha und Levi gegen die Titanen antritt. Die Texturen sind oft etwas matschig - klingt alles nicht so berauschend, aber damals hatte ich noch keine hohen Ansprüche und es stand Attack on Titan drauf.

Samstag, 7. April 2018

Movie Review: Attack on Titan - End of the World

Vom ersten Film begeistert, möchte ich nun ein paar Worte über die Fortsetzung von Attack on Titan verlieren mit dem Namen End of the World. Diesmal nur 89 Minuten lang und direkt einen Monat nach dem ersten Film erschienen, knüpft die Handlung direkt an. Anstatt im Kampf mit den Titanen zu sterben, hat sich Eren selbst in eines der Biester verwandelt und soll nun das Loch in der Mauer seiner Heimatstadt mit einer Bombe schließen. Wie ich bereits zum ersten Film gesagt habe, ist die Geschichte vom Grundsatz gleich, dann aber doch anders. Neue Charaktere, manchmal zusammengefasste Personen, aber meist mit ihrer Darstellung direkt auf den Punkt. Die Welt ist technologisch sehr viel fortgeschrittener und dies greift auch in die Geschichte ein. Mir persönlich war dies eine angenehme Art und eine neue Facette im ganzen Attack on Titan - Franchise. Dennoch kann der Film nicht mit der grandiosen Unterhaltung vom ersten Film mithalten. Dabei bin ich mir noch nicht einmal sicher woran dies lag. Jammern auf hohem Niveau. Guter Film.

Freitag, 6. April 2018

Movie Review: Attack on Titan

Manga und Film vertragen sich nicht unbedingt, wie man an vielerlei Beispielen erkennen kann. Mit Grauen denkt man an den Dragonball-Film zurück. Das dies aber nicht immer so sein muss, beweist Attack on Titan in seinem Realfilm der 2015 erschien und 95 Minuten füllt. Auch wenn die Grundgeschichte so ziemlich das Selbe ist, sprich die Menschheit versteckt sich hinter hohen Mauern vor menschenfressenden Titanen, so bietet der Film einige Überraschungen. Eren, Mikasa und Armin bekommen ganz andere Charaktertiefen und Hintergrundstorys. Außerdem wird die Geschichte als Ganzes verändert. Die Fans bekommen also eine andere Story als im Manga bzw. Anime. Dabei werden interessante neue Gegebenheiten geschaffen, die einen unterhalten und inhaltlich gut zum Film passen. Fast alle Schauspieler sind gut gewählt, außer vielleicht die Darsteller von Armin und Jean. Eine perfekte Besetzung und damit auch Darstellung legt Satomi Ishihara als Hanji hin. Ich musste so oft schmunzeln! Die Effekte sind jetzt nicht Hollywood-reif und manchmal auch etwas zu gekünstelt, aber darüber lässt sich hinweg sehen. Selbst in der deutschen Synchronisation eine große Freude.

Donnerstag, 5. April 2018

Anime/Manga Review: Attack on Titan - Lost Girls

In den beiden Bänden - Attack on Titan - Lost Girls stehen ganz klar Mikasa und Annie im Vordergrund des Geschehens und der Leser kann neue Hintergründe erfahren, die bis dahin noch gar nicht oder nur wenig bekannt waren. Der erste Band in dem Annie auf dem Cover zu sehen ist, behandelt eine Geschichte, in der wir Annie als neues Mitglied der Militärpolizei begleiten. Sie soll ein verschwundenes Mädchen suchen und gerät in einen Sumpf aus Drogen und Gewalt. Mikasa übernimmt die Hauptrolle im zweiten Band und entführt uns in eine Vergangenheit, wie sie zum ersten Mal Eren kennengelernt hat und wie die beiden Freunde geworden sind. Die Zeichnungen sind wunderschön und man kann den üblichen Stil der Hauptreihe erkennen, obwohl der Künstler - Ryosuke Fuji - ein Anderer ist. Das die Geschichte aus der Feder von Hajime Isayama stammt ist eindeutig zu betiteln und gibt dem Ganzen mehr Authentizität. Habe ich gerne gelesen.

Mittwoch, 4. April 2018

Anime/Manga Review: Attack on Titan - Before the Fall

Rund 70 Jahre vor der eigentlichen Handlung in Attack on Titan setzt der Manga Before the Fall an und zeigt eine etwas andere Welt. Die Menschen leben hinter den drei Mauern, jedoch gibt es einen Orden, der Titanen zu verehren scheint und diese nicht als Monster ansieht. Als schließlich ein großer Teil dieser Leute gefressen wird, befindet sich darunter auch eine schwangere Frau. Wie durch ein Wunder kann das Baby gerettet werden, welches von nun an unter dem Namen eines Kindes der Titanen sein Dasein auf der grausamen Welt fristen darf. Weggesperrt kommt ihm der Traum einen Titanen zu begegnen und so zu beweisen, dass er ein ganz normaler Mensch ist unerreichbar vor… Wenn ich ehrlich bin, dann bin ich nicht wirklich warm geworden mit diesen Manga-Bänden. Der Zeichenstil ist sehr viel grober und meiner Meinung nach meilenweit von der Arbeit von Hajime Isayama entfernt. Vorhersehbar und langweilig gestaltet sich die Geschichte rund um das Kind der Titanen. Werde ich nicht weiterlesen…

Dienstag, 3. April 2018

Anime/Manga Review: Attack on Titan - No Regrets

Levi - mein absoluter Lieblingscharakter neben Mikasa. Aufgrund der großen Beliebtheit ist seine Hintergrundgeschichte mit den zwei Bänden " A Choice with no Regrets" neben der Hauptstory von Attack on Titan ebenfalls verfügbar. Wie kam der Verbrecher aus dem Untergrund der Hauptstadt zum Aufklärungstrupp und wurde zum stärksten Soldaten der Menschheit? Diese Frage wird in den zwei Bänden beantwortet und noch vieles mehr. Die Zeichnungen sind unglaublich gut herausgearbeitet und obwohl die Zeichnungen nicht von Hajime Isayama stammen, so erkennt man meiner Meinung nach kaum einen Unterschied, da der Zeichner sich gekonnt in die Welt von Attack on Titan eingefügt hat. Alles was eine Geschichte braucht, mit den üblichen Hochs und Tiefs, gepaart mit sympathischen Personen und tollen Zeichnungen. Weil ich wieder nicht warten konnte bis der Manga in Deutschland erscheint, habe ich mir die englischen Ausgaben geholt, besitze nun aber auch endlich die deutsche Fassung. Beide gefallen mir sehr gut und ein Poster gab es noch oben drauf. Der OVA dazu ist ebenfalls sehenswert. Lieblingsmanga!

Montag, 2. April 2018

Anime/Manga Review: Attack on Titan

Gut, ich gebe es zu, mich hat mal wieder das Attack on Titan Fieber gepackt. Deswegen und weil ich momentan nicht fähig bin, etwas anderes als diesen Manga in meinem Leben zu haben, gibt es jetzt Rezensionen zu diesem Universum. Die Handlung von Shingeki no Kyojin ist leicht erklärt: Riesige Titanen haben fast alle Menschen auf der Welt gefressen. Der Rest der Menschheit hat sich hinter drei Mauern geflüchtet. Eren, der nur eine Welt innerhalb dieser Mauern kennt, lebt zusammen mit seinen Freunden Armin und Mikasa in einem Frieden, der bereits hundert Jahre währt. Doch dann erscheint ein kolossaler Titan und zerstört die erste Mauer. Für Eren ist eines klar - er will Rache und tritt dem Aufklärungstrupp bei um jeden einzelnen Titanen zu töten. Ich würde es aber nicht so in den Himmel loben, wenn das alles wäre, was die Geschichte hergeben würde. Epische Schlachten, glaubwürdige Charaktere und immer wieder die Frage nach dem, was sich außerhalb der Mauern befindet. Ohne zu spoilern möchte ich sagen, dass selbst wenn diese Frage geklärt wurde, es weiterhin spannend bleibt. Komplex, überraschend, spannend. Der Manga hat saubere und gut ausgearbeitete Zeichnungen. Habe ihn damals schon auf Englisch gelesen, deswegen mag mir diese Übersetzungen mehr gefallen. Der Anime ist einer der qualitativ hochwertigsten, die ich jemals gesehen habe - da bekommt jeder etwas fürs Auge geboten, wenn auch ziemlich viele blutige Szenen vorhanden sind. Soundtrack variiert zwischen zum Mitsingen und epischen Tönen. Mir persönlich gefällt die japanische Synchronisation am besten, denn bei den deutschen Stimmen könnte ich mich glatt übergeben. Ansonsten rundum gut. Da im Sommer endlich die dritte Season kommt, noch dazu mit meiner Lieblings-Arc bin ich hellauf begeistert!

Sonntag, 1. April 2018

Osternest 2018

Alle Jahre wieder… nur nicht zu Weihnachtszeit, sondern zur Osterzeit präsentiere ich nur zu gerne den Loot aus meinem Osternest. Diese Tradition lasse ich nicht abreißen, obwohl ich wieder einmal sehr erstaunt bin, wie voll diesmal das Nest war. Neben einem Pulli mit Vögeln drauf und einer Bodylotion auf die ich in letzter Zeit total abfahre, waren meine fünf Lieblingsbände von Attack on Titan im Nest, welche ich nun endlich auch auf Deutsch besitze. Ein kleiner Schutzengel und eine Tonne Süßigkeiten von meiner Oma. Warum denken Omas eigentlich immer, dass ihre Enkelkinder verhungern würden? Besonders gefreut habe ich mich über einen Gutschein vom lieben Benne von dem ich mir endlich mal Ready Player One gekauft habe, weil ich bisher nur das eBook davon habe. Also lieber Benne, vielen Dank! Und bitte melde dich bei mir per Mail, damit ich mich noch persönlich bedanken kann - ich hab nämlich leider deine Mailadresse nicht. Ich Schussel hab ganz vergessen danach zu fragen. Ab morgen startet die Attack on Titan Woche - jeden Tag um 18 Uhr einen neuen Artikel. Bis dahin - gehabt euch wohl! Und bitte verzeiht mir, dass ich heute kein Half Life 3 ankündige.

Freitag, 30. März 2018

Frohe Ostern

Wieder einmal ist es an der Zeit Ostern zu feiern und wie jedes Jahr bemale ich selbstredend Eier. Dieses Jahr sind es keine Pokemon oder Star Wars Eier geworden, wie die Jahre davor, sondern die Marvelhelden zieren die weißen Eierschalen. Um eventuelle Fragen zu beantworten, wie diese Kunstwerke jedes Jahr entstehen - mit Copicmarkern und Sharpies, aber bitte nur bei Eiern mit dicker und unbeschädigter Schale. Thor hat noch zwei Flügel für den Helm spendiert bekommen, die ich aus einfachem Papier ausgeschnitten und angeklebt habe. Damit wünsche ich euch allen Frohe Ostern und kündige an, dass es ab dem ersten April eine Attack on Titan Woche hier auf dem Blog geben wird. Bis dahin genießt die Feiertage!

Mittwoch, 28. März 2018

Game Review: Secret of Mana

Genre: JRPG
Publisher: Square Enix
Developer: Squaresoft
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 24. November 1994
Spielzeit: 15 - 20 Stunden

Menschen wollten das Mana in ihrer Welt kontrollieren - dies erzürnte jedoch die Götter, die einen Drachen aussandten um die Mana-Festung zu zerstören. Daraufhin erhob sich ein Krieg, der durch einen Krieger, der das legendäre Manaschwert führte, beendet wurde. Seit diesem Ereignis sind zwar viele Jahre vergangen, doch die Legenden werden bis zum heutigen Tag erzählt…

Montag, 26. März 2018

Game Review: Sea of Thieves

Genre: Action-Adventure
Publisher: Microsoft
Developer: Rare, Ltd.
USK: Freigeben ab 12 Jahren
Release: 20. März 2018
Spielzeit: 10 - 100 Stunden

Als Piratencrew über die sieben Ozeane vagabundieren, Schätze ausgraben, Skelette bekämpfen und Schweine einsammeln… moment, Schweine? Genau, all dies lässt sich in Sea of Thieves bewerkstelligen.

Samstag, 24. März 2018

Movie Review: Black Panther

Unvoreingenommen an einen Film herangehen ist im Zeitalter des Internets eine wahrlich schwere Sache. Nur gute Kritiken für Black Panther und Stimmen wurden laut, dass dies ja gar nicht sein kann. Rassismusvorwürfe und reichlich Müll. Wenn ich ehrlich bin, dann wollte ich seit Civil War unbedingt mehr von Black Panther sehen und war vom Film mehr als begeistert. Vibranium, ein wichtiges Metall im Marvel Cinematic Universe kommt vor allem in großen Mengen in Wakanda vor, in der Heimat des Black Panthers, dem Beschützer von Wakanda. Um den Eindruck eines Entwicklungslandes zu erwecken, versteckt sich Wakanda hinter riesigen Tarnvorrichtungen. Einige halten dies jedoch für den falschen Weg und wollen sich der Welt offenbaren und schon bald wird am Stuhl des Königs T'Challa gesägt… Die Kontraste zwischen Kultur und Technologie haben mir gut gefallen, genauso wie die kunstvollen Sequenzen in einer Art Traumwelt. Alle Charaktere sind verdammt stark und besonders Prinzessin Shuri mit ihrer Faszination für neue Gadgets ist toll anzuschauen. Gute Unterhaltung - etwas vorhersehbar - Popcorn-Kino.

Donnerstag, 22. März 2018

Movie Review: Tomb Raider

Ein kleines Zugeständnis - ich finde die Lara Croft Filme mit Angelina Jolie gar nicht so schlecht. Ich war ein Teenager, lag mit einer fetten Erkältung im Bett und meine Eltern brachten mir diese beiden DVD's mit. Mit der Neuauflage des Videospieltitels Tomb Raider haben wir allerdings eine andere Lara kennengelernt, die zerbrechlicher wirkt und gleichzeitig auch echter herüberkommt. Nun würde das also in ein Film gepackt und soll uns ganze 118 Minuten unterhalten. Die Geschichte bleibt zum Glück - Lara Croft hält sich mit kleinen Jobs über Wasser. Ihr Vater gilt als verschollen und Lara kann nicht akzeptieren das er tot sein soll. Sie stellt Nachforschungen an und erfährt, dass er an einer Expedition nach Yamatai zum Grabmal der Todesgöttin Himiko beteiligt gewesen sein soll. Kurzerhand macht sie sich auf dem Weg zur Insel, die mitten im Drachen-Dreieck liegt… Immer wieder konnte ich Elemente vom Spiel erkennen ohne das dies die Dynamik des Films gestört hätte. Alicia Vikander war mir sympathisch und ich mochte sie sehr in der Rolle von einer Lara, die sich ihre Stärken erst noch eingestehen muss. Gute Unterhaltung mit einem spannenden Abenteuer!

Dienstag, 20. März 2018

Zwischenbericht Nr. 34

Das süße Nichtstun hat mich gepackt. Naja, genau genommen hatte ich Schmerzen und kein Bock viel zu machen. So viel geändert hat sich auch eigentlich nicht. Vor einer Woche war ich im Planungs-CT und es wurde festgestellt, dass ich ein heftiges Hämatom unter der Narbe habe. Kein Wunder da ich ja Blutverdünnung nehme. Nun wurde allerdings entschieden, dass dieses Blut raus muss. Im Krankenhaus ist der Arzt dann an zwei Stellen durch meine Narbe wieder reingegangen und hat das alte Blut herauslaufen lassen bzw. hat es abgesaugt. Ohne Betäubung - zuerst dachte ich, dass man das sowieso nicht merkt und anfänglich war dies auch so, doch dann kam der Schmerz. Man merkt also doch, wenn jemand mit einer Punktionsnadel im Körper herumwühlt. Nächsten Donnerstag ist noch einmal ein Kontrolltermin, bei dem hoffentlich rum kommt, dass genug Blut raus ist und nicht noch einmal dieses Prozedere unumgänglich ist. Dann geht die Bestrahlung los. Bis dahin verfalle ich weiter meiner Attack on Titan Sucht. Bin nämlich gerade dabei alle Manga-Bände, Anime-Folgen und Filme zu schauen bzw. bin damit durch und müsste eigentlich etwas darüber schreiben. Bis dahin, gehabt euch wohl.

Sonntag, 18. März 2018

Unboxing: Life is Strange - Before the Storm (Ultimate Edition)

Ab der ersten Episode war ich wieder einmal schockverliebt in den neuen Ableger von Life is Strange. Before the Storm befasst sich mit Chloe's Geschichte, wie sie Rachel kennenlernt und sich ausprobiert um ihren Platz im Leben zu finden. Da war für mich klar, dass ich mir unbedingt die Ultimate Edition holen bzw. vorbestellen musste. Alle Episoden zusammen mit dem Verbindungsstück zwischen diesem Spiel und dem ersten Teil befinden sich in der Box. Zudem liegt, wie auch schon in der Limited Edition von Life is Strange ein Artbook bei, welches dem ersten in der Erscheinung sehr ähnelt. Über den Soundtrack kann man eigentlich auch nur positive Worte verlieren - hier auch als physische CD in der Packung. Das ganze Paket für die Playstation 4 kann sich sehen lassen, wobei 40 € für mich persönlich ein fairer und guter Preis sind. Outfit und einen Mixtape-Modus gibt es noch obendrauf. Eine nette Bonusedition, die man sich mal ins Regal stellen kann.

Freitag, 16. März 2018

Game Review: Milkmaid of the Milkyway

Genre: Adventure
Publisher: machineboy
Developer: Mattis Folkestad
USK: keine Angabe
Release: 05. Januar 2017
Spielzeit: 1 - 2 Stunden

In den späten 1920ern spielen wir eine junge Frau, die eine kleine Farm in den Fjorden Norwegens hat und von den Erzeugnissen ihrer Kühe lebt. Jeden Tag macht sie Käse und Butter um diese von einem befreundeten Händler in der Stadt verkaufen zu lassen. Doch dann entführen Außerirdische eines Nachts ihre Kühe…

Mittwoch, 14. März 2018

Game Review: White Day

Genre: Horror
Publisher: PQube
Developer: Roi Games
USK: keine Angabe
Release: 22. August 2017
Spielzeit: 6 - 8 Stunden

Koreanischer Horror gehört für mich zu einen der schlimmsten Sachen überhaupt, wenn er gut gemacht ist. Das traf leider auf White Day im ersten Anlauf nicht zu. Wegen eines Bugs kam ich am Anfang nicht weiter und musste das Spiel abbrechen. Doch jetzt soll nicht nur alles schöner sein, sondern die vielen Fehler, die die anfängliche Version des Spiels aufzuweisen hatte, sollen ausgemerzt worden sein.

Sonntag, 11. März 2018

App Review: Game Guy

Ein jeder Gamer kennt die Misere - stecke ich nun mein Smartphone in die Hosentasche oder doch den heißgeliebten Gameboy? So ein schönes, altes Jump&Run in der U-Bahn zu spielen, hat schon seinen Reiz, aber zwei Geräte entsprechen einfach nicht der Kapazität unserer Taschen. Wie löst man nun dieses Problem? Ganz einfach mit der App Game Guy! Er simuliert einen ganz normalen, grauen Gameboy auf euer Touchbilschirm, den ihr genauso steuern könnt. Ein Steuerkreuz und zwei Buttons - mehr braucht es nicht. Eine pixelige Figur, die an die Anfänge der Videospiele erinnert wird durch ein, zugegeben nicht sehr abwechslungsreiches Level gesteuert. Für das Nostalgie-Feeling für Zwischendurch zum Mitnehmen definitiv einen Blick wert. Zu erwähnen ist ebenfalls, dass mir die App beim Start schon mal abgeschmiert ist, aber nach erneutem Öffnen hat sich das Problem erledigt. Coole, kleine App.

Freitag, 9. März 2018

Movie Review. Happy Deathday

Sollte der Geburtstag nicht einer der schönsten Tage im Jahr für einen Menschen sein? Tja, so sieht es bei der Studentin Tree leider nicht aus. Nicht nur, dass ihr ein Schicksalsschlag den Tag sowieso schon unerträglich macht, jemand versucht sie umzubringen. Wie gut, dass sie da den Tag jedes Mal auf ein Neues erleben kann. Diese Zeitschleife soll ihr nicht nur das Leben retten, sondern zeigt ihr auch, was für ein schrecklicher Mensch sie in der Vergangenheit war und ihre Prioritäten verschieben sich. Carter, bei dem sie jeden Morgen mit einem gehörigen Kater aufwacht wird zu ihrem Verbündeten, obwohl er das mit der Zeitschleife auch nicht so ganz glauben kann. Doch wer ist der Mörder hinter der erschreckenden Maske? Vielleicht ihr Exfreund Tim, bei dem sie sich so lange nicht gemeldet hat? Vielleicht auch ihre Studentenverbindungschefin, die so streng auf ihre Ernährung und alles Äußerliche achtet? Vielleicht ist es auch ihre verheiratete Affäre? Tree muss das schnell herausfinden, denn viele Möglichkeiten bleiben ihr nicht mehr… der Film hat mich ganz klar überrascht - nicht nur die Täglich grüßt das Murmeltier Sache, sondern die Geschichte an sich ist spannend und zum Ende hin überraschend. Erst war mir die Protagonistin furchtbar unsympathisch, doch durch ihre Wandlung im Film wächst sie einen dann doch ans Herz. Überraschend gut.

Mittwoch, 7. März 2018

Game Review: Farmers Dynasty (Early Access)

Genre: Simulation
Publisher: Toplitz Productions
Developer: Umeo Studios
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: unbekannt
Spielzeit: 10  - 50 Stunden

Ein Spiel, welches eine Mischung aus Harvest Moon und Sims sein soll, erregt selbstredend meine Aufmerksamkeit. Zum Glück passierte dies noch rechtzeitig, denn nun scheint das Spiel auf Steam nicht mehr verfügbar zu sein. Wie die Early Access Fassung von Farmers Dynasty ist und warum es von Steam genommen würde? Gehen wir der Sache auf den Grund.

Montag, 5. März 2018

Podcast #2 - Januar & Februar 2018

Endlich hab ich es mal geschafft, den Podcast für die beiden Monate Januar und Februar aufzunehmen. Bitte entschuldigt, dass ich aus persönlichen Gründen nicht dazu gekommen bin, diesen Podcast zeitnah in dem jeweiligen Monat zu packen, sondern jetzt eine Zusammenfassung gemacht habe. Ich habe jetzt einfach mal alles in den Podcast gepackt, was ich so in diesen zwei Monaten konsumiert habe an Spielen, Filmen, Serien und Büchern. Von Bayonetta über die Closed Beta von Sea of Thieves bis hin zu The Greatest Showman wird alles kurz und knackig besprochen. Zum Schluss versage ich kläglich meine Emotionen in Worte zu fassen und breche leider etwas zu früh ab, weil ich einfach zu nah am Wasser gebaut bin. Ich hoffe, ihr seht es mir nach, dass es kein Abschiedswort gab. Das ist wohl auch der Grund, warum ich meine Zwischenberichte niemals vertonen könnte. Naja. Jedenfalls wünsche ich euch viel Spaß beim Hören des Podcasts und bedanke mich für die Tipps vom letzen Mal!

Freitag, 2. März 2018

Book Review: Bin hexen - wünscht mir Glück

Die Welt muss im Gleichgewicht sein - ein altes Prinzip, welches wir aus vielerlei Literatur kennen. Doch im Buch "Bin hexen - wünscht mir Glück" von Liane Mars geht dieses Gleichgewicht etwas andere Wege. Prim ist eine Hexe und kann deswegen selbstredend Magie benutzen. Dies ist für sie aber eher ein großes Unglück, den die Magie tut was sie will und somit ist Hexen gefährlich und geht meist mit vielen blauen Flecken und Brandlöchern einher. Zudem hat Prim noch ein großes Problem, denn sie hat ihren Hexenzwilling noch nicht gefunden, welches in der Zauberwelt einer Katastrophe gleichkommt. Ebenfalls eine Katastrophe wäre es, wenn die magische Welt auch den normalen Menschen offenbart werden würde. Was dies mit dem Hexenjäger Liam zu tun hat, müsst ihr selbst lesen… Ein wunderbar lockerer Schreibstil, der sich nicht mit Kleinigkeiten aufhält begleitet einen durch die Geschichte. Prim war mir als Protagonistin sympathisch und ich konnte ihr Verhalten gut nachvollziehen. Die Tatsache, dass die Magie hier nicht als das Nonplusultra gesehen wird, fand ich sehr interessant und die Story war abwechslungsreich, während sich alles am Ende zusammenfügt. Toll!

Mittwoch, 28. Februar 2018

Zwischenbericht Nr. 33

Zwischenberichts-Zeit! Yeah! Ich habe nur noch einen Mops. Wenn ich ehrlich bin hatte ich Angst nach der OP aufzuwachen und einen Nervenzusammenbruch zu bekommen, wenn ich sehe, dass meine eine Brust weg ist. Tja, wieder viel zu viele Gedanken gemacht, denn dies passierte nicht. Insgesamt verbrachte ich zwei Nächte im Krankenhaus und wurde dann mit Drainage entlassen. Im Krankenhaus komme ich einfach nicht zur Ruhe und war deswegen sehr froh mich zu Hause endlich erholen zu können. Nach der OP noch vollkommen im Delirium habe ich mich wohl übergeben, welches mir im Nachhinein furchtbar peinlich war. Ich glaube, ich bin den Schwestern und auch den Ärzten etwas auf die Nerven gegangen, weil ich so schnell nach Hause wollte. Tja, aber das ist wohl alles nur menschlich. Zuhause war das Schlafen mit der ollen Drainage alles andere als angenehm. Ich schlafe gerne auf der Seite und nun über eine Woche auf dem Rücken zu schlafen, förderte Rückenschmerzen zu Tage.

Montag, 26. Februar 2018

Serien Review: The Good Place

Ein Platz im Himmel zusammen mit dem eigenen Seelenverwandten in einer wunderschönen Nachbarschaft leben und es sich gut gehen lassen - hört sich doch traumhaft an, oder? Als Eleanor Shellstrop stirbt findet sie sich im "Good Place" wieder, dank ihrer aufopfernden Arbeit an der Gesellschaft der Menschheit, wie z.B. einen Hungerstreik um Menschen aus der Todeshaft zu holen. Bloß doof, dass sie diese ganzen heldenhaften Taten überhaupt nicht ihr eigen nennen darf. Irgendwo liegt also eine Verwechslung vor und diese gehört tunlichst verschwiegen, denn Eleanor hat so was von keine Lust in die Hölle zu wandern. Also nimmt sie sich vor von nun an ein guter Mensch zu sein und dabei soll ihr ihr Seelenverwandter Chidi helfen. Neben den beiden wohnen auch noch andere Leute in der Nachbarschaft, wie die quasselnde Tahani und ihr Seelenverwandter Jianyu, welcher als buddhistischer Mönche ein Schweigegelübde abgelegt hat. Über diese ganze Nachbarschaft wacht der Architekt Michael, welcher schon schnell merkt, dass etwas mit der Nachbarschaft nicht stimmt, da sie auseinander zu fallen droht. Ich mag nicht nur die Inszenierung und das Bühnenbild der Show, welches mich auf einer Art und Weise etwas an Pushing Daisies erinnert mit ihren süßen Frozen-Joghurt-Läden, zum anderen schätze ich die Charaktere, die kontrastreich immer wieder aneinander geraten. Schauspieler top - Geschichte überraschend. Genau meine Serie!

Samstag, 24. Februar 2018

Zwei Jahre Blog

Wow, jetzt sind es doch tatsächlich schon zwei Jahre in denen ich diesen Blog hier mit Inhalten befülle. Mittlerweile habe ich über 500 Beiträge geschrieben und mache im Monat bis zu 2.300 Aufrufe, wobei ich über 33.000 Aufrufe insgesamt verzeichnen kann. Am meisten wurden meine Zwischenberichte aufgerufen, während meine Gaming-Geschichte, eine Rezension zu Rime und ein DIY zu The Elder Scrolls sich ebenfalls zu den gut geklickten Artikeln zählen dürfen. So viel zur Statistik. Im vergangen Jahr hat mir der Blog persönlich nicht nur den Kontakt zu wunderbaren Leuten ermöglicht, sondern war einer der Gründe, wenn nicht sogar der Grund, warum ich auch in dieser schweren Zeit jeden Morgen aufgestanden bin um etwas zu machen. Sowohl der offene Umgang mit meiner Krankheit bzw. das Schreiben darüber, als auch das Abtauchen in andere Welten in Games oder Büchern haben mir sehr geholfen. Der Blog und alles was damit einher geht, bedeutet mir viel. Gemäß eines jährlichen Fazits, kann ich nur sagen, dass ich stolz auf mich bin, trotzdem so viel auf meinem Blog geschafft zu haben und genau das will ich auch in Zukunft. Es gibt noch so viele tolle Spiele, die ich euch noch ans Herz legen muss, die neues Releases dürfen nicht vernachlässigt werden - so viel zu tun! Das About Me ist nun etwas ausführlicher und beantwortet nun endlich einige Fragen, die mir so gestellt wurden. Also gehe ich nun wieder spielen und schreiben… immer weitermachen!

Donnerstag, 22. Februar 2018

Book Review: Flammenflügel

Im Krankenhaus lese ich gerne Fantasy-Bücher um der Realität zu entfliehen und in wunderschönen Welten abzutauchen. Wenn es in diesen Welten auch noch Drachen gibt, bin ich glücklich. Also ein großes Dankeschön an Marius, der ja angeblich viel jünger ist als ich und mir ein wirklich tolles Buch ausgeliehen hat um diese Zeit zu überbrücken. Flammenflügel wurde von Wolfgang Hohlbein herausgegeben, der zwischen den beiden Buchdeckeln Geschichten von vielen unterschiedlichen Autoren gesammelt hat. Kai Meyer, Nina Blazon oder Monika Felten sind wohl jedem Fantasy-Fan ein Begriff. Jede Geschichte ist eine ganz eigene auf ihre Art und Weise. Der Fund einer Schuppe, die Drachenwahl mit roten und weißen Tüchern, Drachen, die Höhlen beheizen, ein Besuch im Freizeitpark DragonLand, die Jagd von einem Prinzen auf einen Drachen, die Legende von weißen Drachen oder ein Drache als Begleiter eines kleinen Khans - immer mit einer gewissen Moral. Besonders hat mir die Geschichte "Das versteinerte Herz" gefallen. Nicht nur, dass es hier um asiatische Drachen geht, sondern die Entwicklung der Protagonistin Jin ist fabelhaft. Eine wunderschöne Sammlung von Drachen-Geschichten, die ich nur zu gerne gelesen habe.

Dienstag, 20. Februar 2018

Book Review: Skurriles Gaming-Wissen

Schon einmal stellte ich euch ein Faktenbuch im Bereich des Gaming vor - da man aber nie genug Wissen im bekanntlich besten Hobby der Welt haben kann, habe ich mir “Skurriles Gaming Wissen“ von Jonas Weiser zu Gemüte geführt. Mit einem Zitat von Miyamoto wird das Buch begonnen, welches ja schon an sich einen soliden Eindruck hinterlässt. Auch beim Lesen fällt einem schon auf, wie aktuell doch die Fakten sind, so ist zum Beispiel die Rede von TwitchplaysPokemon und brandaktuellen Spielen. Fakten kann man bekanntlich querlesen und einfach mal zwischendurch genießen, was mir jedoch aufgefallen ist, dass meinem Wissen nach mindestens zwei Fakten falsch waren, aber vielleicht bin ich da auch einem Irrtum aufgesessen. Besonders gefallen hat mir der Community-Teil, in dem verschiedene Gamingseiten ihre liebsten Fakten präsentierten. Eine gute Mischung aus Fakten ist in dem Buch vorhanden und es macht Spaß zu lesen. So hat ein Faktenbuch auszusehen!

Sonntag, 18. Februar 2018

Book Review: Wildhexe - Die Feuerprobe

Eigentlich ist Clara ein ganz normales 12-jähriges Mädchen, doch wie so oft in Fantasy-Romanen bleibt dies nicht lange so und Clara wird obwohl sie eigentlich schon viel zu spät zur Schule kommt von einem schwarzen Kater angegriffen. Kurz darauf stellt sich bei ihr schweres Fieber mit Halluzinationen ein und ihre Mutter macht sich immer mehr Sorgen. Alles wird noch mysteriöser, als angeblich nur noch Claras Tante Isa ihr helfen kann, die abgeschieden am Rande eines Waldes zu hausen scheint. Angeregt durch die Begegnung mit dem schwarzen Kater treten bei dem Mädchen immer neue Begabungen zu Tage, denn sie scheint mit Tieren sprechen zu können, was auch kein Wunder ist, denn ihre Tante offenbart ihr, dass sie einer langen Reihe von Wildhexen entstammt. Doch nicht alle Hexen sind dem Neuzugang freundlich gesinnt. Ein nettes, kleines Buch mit einigen fantastischen Ideen, welches für mich abgeschlossen ist und ich deswegen keine weiteren Teile der Reihe lesen werde. Trotzdem empfehlenswert. 

Freitag, 16. Februar 2018

Anime/Manga Review: Boku dake ga inai machi/Die Stadt in der es mich nicht gibt

Erased - Die Stadt in der es mich nicht gibt oder auf Japanisch: Boku Dake ga Inai Machi, welches auf Deutsch genauso heißt, bloß ohne den Zusatztitel Erased, der aufgrund der Lizenzierung in Nordamerika hinzugefügt wurde um den Namen aus kulturellen Gründen zu kürzen. Also lassen wir uns von den Namen nicht verwirren und ich erzähle euch um was es in diesen sagenhaften Anime/Manga geht. Satoru Jujinuma hat mit seinen 29 Jahren kein einfaches Leben, als Manga-Autor verdient er so schlecht, dass er zusätzlich noch Pizza ausliefern muss. Da passt es ihm gar nicht, dass seine Mutter zu besuch kommt. Satoru hat eine außergewöhnliche Gabe - immer wenn in seiner Umgebung etwas Schreckliches passiert, wie z.B. ein Autounfall, dann springt unkontrolliert er ein paar Momente in der Zeit zurück und muss das Unglück verhindern. Als seine Mutter meint einen Serienmörder in der Stadt wiedererkannt zu haben, der vor achtzehn Jahren unter anderem eine Mitschülerin von Satoru namens Kayo Hinazuki ermordet hat, überschlagen sich die Ereignisse und Satoru findet sich im Körper und in der Zeit seines 10-jährigen Ichs wieder. Er muss unbedingt diesen Mord verhindern… Spannend ist die Geschichte sowieso, denn neben dem eigentlichen Problem des Mordes, tauchen auch noch andere Schwierigkeiten auf, die es zu lösen gilt. Dabei sind die Charaktere nicht nur wundervoll, sondern es wird eine emotionale Achterbahnfahrt konstruiert, die mich mehr als nur ein bisschen mitgenommen hat. Der Manga umfasst 8 Bände und weist außerdem ein anderes Ende als der Anime auf - also lohnt sich das Lesen, obwohl der Zeichenstil doch etwas anders ist, welches man am Charaktermodell von Kayo schnell erkennen kann.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Game Review: Late Shift

Genre: Action
Publisher: Wales Interactive
Developer: CtrlMovie
USK: keine Angabe
Release: 18. April 2017
Spielzeit: 1 - 2 Stunden

Wie oft passiert es, dass man einen Film schaut und sich denkt, dass die Charaktere doch alle blöd sind, weil sie komplett dusselige Entscheidungen treffen? Man selbst hätte das natürlich viel besser gemacht! Jetzt habt ihr die Möglichkeit genau dies unter Beweis zu stellen. Mit Late Shift bekommt die Gaming-Community keinen Walking Simulator, sondern einen interaktiven Film…

Montag, 12. Februar 2018

Game Review: Mutter hat mein Spiel versteckt

Genre: Rätsel
Publisher: Kemco
Developer: Hap
USK: Freigeben ab 0 Jahren
Release: 21. Dezember 2017
Spielzeit: 1 - 2 Stunden

Anders als so manche Kinder, waren meine Eltern Videospielen meist positiv zugetan und brachten mir einen verantwortungsbewussten Umgang damit bei. Deswegen war es auch nie von Nöten mir Konsolen wegzunehmen oder zu verstecken. Im Spiel "Mutter hat mein Spiel versteckt" passiert aber genau das…

Samstag, 10. Februar 2018

Minecraft Craftables

Minecraft ist ein Millionenhit - da gibt es kein Vertun. Natürlich wird dann auch versucht den Fans das Geld aus der Tasche zu ziehen. So schön, wie die Kuscheltiere sind, so gibt es leider auch Merchandise, welches nicht ganz die Erwartungen erfüllt. Dennoch möchte ich euch eine Kleinigkeit vorstellen, die dann doch qualitativ ganz in Ordnung geht - die Minecraft Craftables. Kleine Figuren, die wie ein Überraschungsei vollkommen zufällig in den kleinen Pappboxen verborgen sind. Qualitativ, wie ich bereits schrieb, kann man da nicht meckern. Erkennen kann man jedes Detail und die Texturen scheinen, wie aus den Spiel gegriffen. Leider gibt es dann doch Gründe um sich zu beschweren. Zum einen wäre da der Preis, der mit 7 -10€ ganz schön knackig zu Buche schlägt für solch eine kleine Figur. Zum anderen sind die Stichwörter "Craftables" und "buildable figure" reichlich weit gefasst. Zwei bis drei Teile zusammenstecken sind für mich persönlich nicht die Definition von baubar, aber nun gut. Wenn man das Geld gerade übrig hat, kann man seine Freude an der kleinen Figur haben.

Freitag, 9. Februar 2018

Zwischenbericht Nr. 32

Es geht weiter.. leider mit keinen guten Nachrichten. Am Dienstag in der Besprechung ging alles ganz schnell und ich musste abends noch ins MRT, weil bei meiner Leber etwas nicht stimmte und die Ärzte ausschließen wollten, dass sich in der Leber Metastasen gebildet haben. Das Gute - es sind wohl keine Metastasen, aber es wird weiter kontrolliert. Nun kommt das Doofe - meine Brust ist nicht mehr zu retten und so wird sie nächsten Dienstag, also am 13. amputiert. Eventuell wird die Narbe bis oben hin gehen, weil noch Lymphknoten entfernt werden. Was soll ich sagen? Ich fühle mich wie das unattraktivste Wesen auf der Welt. Kaum Haare, zugenommen und dann auch noch nur eine Brust. Ich habe das Gefühl, dass meine komplette Schönheit gestohlen wurde und habe Angst, dass niemand mich so attraktiv finden könnte. Ich weiß, das ist sehr oberflächlich, aber wenigstens kann ich mich bei Sea of Thieves nun Captain One Boob nennen. Schließlich geht es darum Titte behalten und sterben oder mit nur einem Mops herumspazieren und weiter leben. Ich entscheide mich da für Letzteres. Bald hab ich mehr Narben als Geralt von Riva… Ich hoffe eigentlich bloß, dass alles gut wird und das dies endlich die letzte OP ist und ich den Krebs dann besiegt habe. Bis dahin gehabt euch wohl und vielen Dank an alle, die mir diese unfassbar schönen Worte geschrieben haben.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Minecraft Plüschtiere

Was fehlt in einer gemütlichen Gaming-Höhle, wenn man es sich so richtig kuschelig machen will? - Richtig, Stofftiere! Wenn diese dann aus einem Spiel stammen, ist das Glück doch perfekt. Da gibt es die perfekte Lösung - Minecraft-Plüschtiere. Von einem Creeper über die verschiedenen Nutztiere, wie Schafe und Kühe bis hin zu den wilden Tieren, wie Ozeloten kann man sich alles in das heimische Bett oder auf die Couch holen. Die Tierchen sind zwar nicht riesig, sondern eher mittelgroß bei ihren 20 cm, aber was ich vor allem betonen muss, ist die gute Verarbeitung. Etwas Plüschiges, welches meist rund ist, nun hier eckig wirken zu lassen, hat super geklappt. Augen sind nicht geklebt oder genäht, sondern wurden aufgestickt, wie ebenfalls kleine andere Applikationen. Qualitativ hochwertig und hübsch anzusehen. Der Preis, der ganz schön variieren kann, aber meist von 5 - 10 € reicht, finde ich persönlich gerechtfertigt und in Ordnung. Bitte achtet auf Lizenzprodukte mit dem Mojang-Etikett - vor allem auf dem Minecraft Markt treiben sich viele schwarze Schafe herum.

Dienstag, 6. Februar 2018

Game Review: Minecraft

Genre: Sandbox - Survival
Publisher: Mojang
Developer: Mojang
USK: Freigeben ab 6 Jahren
Release: 17. Mai 2009
Spielzeit: 1 - 100 Stunden

Über Minecraft wurde zur gleichen Zeit unglaublich viel und gleichzeitig sehr wenig geschrieben. Zum einen bringt das Spiel viele Klicks, was man ja auf sämtlichen Plattformen beobachten kann. Zum anderen traut man sich nicht dem gefühlt "heiligen Gral" eine Bewertung zu verpassen…

Sonntag, 4. Februar 2018

Zwischenbericht Nr. 31

Leider habe ich keine guten Nachrichten. Ihr werdet wohl gemerkt haben, dass ich in den letzten zwei Wochen mich sehr rar gemacht habe. Artikel waren vordatiert und auf Twitter habe ich mich eigentlich gar nicht gemeldet. Meine OP letzte Woche ist oberflächlich gut gelaufen - so dachte ich jedenfalls. Ich war nach nicht einmal 24 Stunden wieder zu Hause und freute mich, dass alles gut war. Letzen Donnerstag hatte ich dann einen Termin zur Besprechung. Ab da an lief gar nichts gut. Überall im Gewebe sitzen Krebszellen und haben wohl auch auf die letzen Chemos nicht angesprochen. Das Wort Amputation ist gefallen… und ich habe eine Scheiß-Angst. Am Freitag war ich dann im CT, in dem mir gleich mal meine Vene geplatzt ist und mir die komplette Kochsalzlösung in den Arm geschossen wurde. Es tat weh… sehr weh. Diese Misere und eine allergische Reaktion später, sagte der Arzt, dass er auf den ersten Blick nichts Neues erkennen könnte. Jetzt hoffe ich nur, dass bei der nächsten Besprechung am Dienstag alles halb so wild ist und nichts amputiert werden muss. Um eine weitere OP komm ich nicht drum herum und eventuell stehen weitere Chemos an. Im Moment hängt alles in der Schwebe. Ich versuche mich mit Videospielen und Büchern abzulenken, aber manchmal heule ich einfach los. Ich hoffe, dass ich euch bald positivere Dinge berichten kann. Bis dahin gehabt euch wohl und entschuldigt bitte, dass ich nur jeden zweiten Tag etwas hochlade.

Freitag, 2. Februar 2018

Book Review: Kirschblüten und rote Bohnen

Kirschblüten und rote Bohnen sind nicht nur Dinge, die man an Japan lieben kann, sondern auch der Buchtitel eines Romans von Durian Sukegawa. In einem kleinen Dorayaki-Laden in Tokyo arbeitet Sentaro seit er aus dem Gefängnis entlassen worden ist. Die eintönige Arbeit macht ihm keinen großen Spaß und so schleppt er sich von Tag zu Tag und ist dabei dem Alkohol nicht abgeneigt. Bis eines Tages die ältere Dame mit den Namen Tokue Yoshii vor seiner Tür steht und sich als Aushilfe bei ihm bewirbt. Obwohl er ihr mehrere Male absagt, bleibt sie hartnäckig und bringt ihm eine Kostprobe ihrer Bohnenpaste mit. Da Sentaro ansonsten nur die fertige Bohnenpaste aus den Plastikeimern gewohnt war, möchte er Frau Yoshiis Bohnen in die Dorayaki geben und stellt sie ein um von ihr das Kochen dieser Köstlichkeit zu lernen. Bald machen sich Gerüchte breit, dass die neue Aushilfe an Lepra erkrankt ist… dieser Roman erzählt nicht nur von Vorurteilen, sondern auch von Schicksalsschlägen und wie man diese überwindet bzw. mit ihnen lebt. Drei komplett unterschiedliche Charaktere finden zueinander und bereichern plötzlich gegenseitig ihre Leben. Eine Geschichte, die ans Herz geht und mit kleinen Lebensweisheiten auch die Erfahrung des Lesers positiv beeinflusst. Habe ich gerne gelesen.

Mittwoch, 31. Januar 2018

Anime Review: Yo-Kai Watch

Ich weiß nicht, ob es euch schon aufgefallen ist, aber ich mag Yo-Kai Watch ganz gerne. Also blieb mir gar keine andere Wahl, als mir den Anime mal anzuschauen. Die erste Staffel hat 26 Folgen, die je ca. 25 Minuten lang sind. Dabei ist der Stil sehr an die Spiele angelehnt und wir erleben die Geschichte von Nathan, der seine Yo-Kai Watch genauso findet, wie es in den Games der Fall ist. Da hören die Gemeinsamkeiten aber auch auf, denn der Anime beschäftigt sich viel mehr mit den einzelnen Yo-Kai. Sobald etwas in der Schule oder bei Nathan’s Freunden komisch ist, ist ein Yo-Kai daran Schuld, egal ob es um fragwürdige Peinlichkeiten oder um gefährliche Verhaltensweisen geht. Nicht nur, dass der Anime vor Witz und Humor nur so strotzt, er geht auch viel weiter ins Detail. Neben einer Hauptstory in einer Folge, laufen Kurzgeschichten, die immer weitergeführt werden. Dies geht von komischen Jobwünschen des Yo-Kai Möter bis hin zu den grandiosen Reisetipps von Koma-san. Das Opening ist übrigens ein echter Ohrwurm. Dennoch möchte ich dazu raten, erst die beiden Spiele zu beenden, ansonsten könnten die Handlung der Games gespoilert werden. Zusammenfassend ein Anime, der die Welt der Spiele mit viel Witz und liebevollen Details erweitert. Für Fans der Spiele bestimmt einen Blick wert.

Montag, 29. Januar 2018

Book Review: Yo-Kai Attack!

YoKai - japanische Geister, die wir unter anderem schon aus dem Spiel YoKai Watch oder einigen Manga kennen. Aber wie nahmen die Geistergeschichten und Mythen ihren Anfang? Ähnlich wie ein Pokedex erklärt das Buch "Yokai Attack! The Japanese Monster Survival Guide" die Eigenheiten, Ursprungsort und defensive Strategien der Monster. Von Katzen-Yokai über die bereits populären Kappas bis hin zu Tengus - alles ist vertreten und mit alten Zeichnungen, Fotos und Landkarten gespickt. Schön ist dabei nicht nur die klare Unterteilung in Kapitel, die besagen, ob es sich um süße, freundliche Monster handelt oder man lieber die Beine in die Hand nehmen sollte, sondern auch die immer wiederkehrende Struktur der Einträge - Wie erkennt man einen Angriff und anschließend Wie überlebt man diesen Angriff?. Wunderschöne Farbbilder runden die Sache gekonnt ab. Leider ist das Buch nur in englischer Sprache verfügbar und enthält viele japanische Wörter, die aber immer erklärt werden - dennoch könnten einige Leser davon abgeschreckt werden. Es lohnt sich jedoch dieses Buch in die Hand zu nehmen.

Samstag, 27. Januar 2018

Book Review: Katzen in Japan

Schon seit Jahren bin ich scharf auf das Buch "Katzen in Japan". Leider war es immer so teuer, dass ich mich nicht traute es zu bestellen. Nun war es jedoch runtergesetzt und ich ergriff die Chance. In dem Bildband geht es, wie der Name schon sagt, um Katzen im wunderschönen Land Japan. In mehrere Kapitel unterteilen sich die aussagekräftigen Fotos. Von Streunern bis in die Nacht über Katzen auf dem Land, Maneki-Neko, Katzen-Cafe's und schließlich über die Insel der Katzen. Dabei werden viele Facetten von den Stubentigern gezeigt. In unterschiedlichen Nischen von kleinen Zoogeschäften, verlassenen Parks und Spielplätzen finden die possierlichen Tierchen ein Zuhause. Selbst bei den Obdachlosen in den blauen Zelten an der Yamanote-Linie wohnen Katzen. Einige Japaner stellen gefüllte Wasserflaschen auf um Katzen fernzuhalten, aber die meisten ignorieren die Schilder und füttern die Vierbeiner. Natürlich ist das Leben nicht immer rosig und so gestaltet sich die Welt der Fellknäule manchmal etwas schwierig. Straßenkatzen vermehren sich ungehindert, weil sie nicht sterilisiert werden und keiner kümmert sich um die Katzen, wenn sie krank werden. Durch einen Kampf ein Ohr verloren oder auf einem Auge blind meistern diese Katzen ihr Leben. Zwar blutet einem Katzenfreund bei so manchem Foto das Herz, aber dies zu verschweigen wäre definitiv der falsche Weg. Liebevolle Zeichnungen und detailreiche Ortsbeschreibungen runden die Fotografien ab. Ein interessanter und kunstvoller Bildband.

Freitag, 26. Januar 2018

Zwischenbericht Nr. 30

Wie bereits die meisten auf Twitter gelesen haben, hat sich die Nachricht am Montag als nicht sehr schön herausgestellt. Der Krebs ist zurück und ich muss mich ihm ein weiteres Mal entgegenstellen. Wenn ihr das hier lest, kann es sein, dass ich gerade auf dem OP-Tisch liege oder vielleicht sogar schon durch bin, was ich sehr begrüßen würde. Eigentlich wollte ich mich nur bei allen für die vielen lieben Worte bedanken. Das hört sich immer so doof an, aber ich meine es auch so, denn so ein paar kleine Worte können einen wirklich den Tag retten. Was ich ebenfalls noch sagen möchte, macht euch keine Sorgen, die Artikel sind vordatiert bis Anfang Februar und bis dahin bin ich wohl wieder am Start. Eventuell schlage ich ja meinen eigenen Rekord und bleibe keine 24 Stunden im Krankenhaus - das wäre doch echt knorke. An dem Icon für diese Info könnt ihr übrigens sehen, was passiert, wenn man sagt, dass man gar kein Buch fürs Krankenhaus hat. Vielen Dank an dieser Stelle an Marius, der mir die beiden grünen Bücher geliehen hat. Ich denke, genau die beiden werde ich mit ins Krankenhaus schmuggeln. Also bis die Tage hier auf dem Blog oder auf Instagram, wenn ich das Krankenhaus-Essen festhalte oder mich auf Twitter über selbiges beschwere. Diesmal ist es eine ganz neue Klinik und ich bin dezent aufgeregt. Bis dahin gehabt euch wohl! Euer Drachenblut Gwyn ♥

Donnerstag, 25. Januar 2018

Book Review: Ready Player One

Wisst ihr, man sollte sich von Leuten nichts sagen verbieten bzw. sagen lassen. Dann kann man Dinge verpassen, die einem den Horizont erweitern. So erging es mir mit den Buch Ready Player One. So viele Leute sagten mir, ich solle es nicht lesen, denn ich würde kaum ein Wort verstehen, weil ich noch zu jung bin. Gut, ich bin nicht in den 80igern geboren, aber die letzen Jahre habe ich nicht hinter einer Hecke gepennt. Als Tipp - die wenigen Anspielungen, die man nicht versteht, kann man googeln. Also lasst euch nichts sagen, genauso wie Wade Watts. Er ist ein korpulenter, pickeliger, nerdiger Teenager, der in einem Slum lebt und dessen einziger Lebensinhalt das Lösen eines virtuellen Rätseln ist. In der virtuellen Realität OASIS fühlt er sich zu Hause und der verstorbene Gründer James Halliday, ein Nerd sondergleichen, hat der Welt sein Testament hinterlassen, in dem er zur Suche nach seinem ultimativen Easter Egg auffordert. Sollte jemand alle drei Schlüssel finden, die Prüfungen bestehen und schließlich das Ei finden, soll dieser Spieler sein Erbe sein. Seit Jahren versucht Wade unter dem Namen Percival den Eingang zum ersten Tor zu finden, als er dieses dann durchschreitet ist nicht nur die nette Art3mis hinter ihm her, sondern auch der fiese IOI-Konzern… Ich liebe die großartige Geschichte, die zwar vor Stereotypen manchmal nur so strotz, dann diese aber wieder aufhebt und ich liebe die vielen Anspielungen. In solch ein Abenteuer taucht man doch gerne als Gamer ab! Großartig!

Dienstag, 23. Januar 2018

Podcast #1 - Jahresrückblick

Bereits vor ein paar Tagen habe ich auf Twitter geschrieben, dass ein neues Projekt in den Startlöchern steht und nun ist es auch endlich soweit. Nie hätte ich gedacht, dass ich mich auch bald zu den Personen zählen würde, die ihre Stimme in die Weiten des Internets schallen lassen. Ihr wisst ja, ich bin schüchtern. Trotzdem wollte ich mal etwas Neues probieren - also präsentiere ich euch hier nun meinen ersten Podcast. Damit der liebe Phin von Phinphins.de keine Krise bekommt, weil er noch einen Blogger an die Podcasts verloren hat, möchte ich noch einmal betonen, dass dieser kleine Podcast niemals den Blog an sich ersetzen wird. Das Schreiben liegt mir immer noch näher, als das Sprechen. Vielleicht mache ich jeden Monat einen Podcast, in dem ich so bespreche, was mich den Monat so bewegt hat, was ich gespielt, geschaut und gelesen habe. So viel zur Grundidee. Diesmal gibt es allerdings meinen Jahresrückblick in vertonter Fassung. Nun aber viel Spaß beim Podcast, in dem ich viel zu schnell spreche, viel zu laut atme und viel zu oft "sehr", "cool" und "war nicht meins" sage.