Mittwoch, 31. Januar 2018

Anime Review: Yo-Kai Watch

Ich weiß nicht, ob es euch schon aufgefallen ist, aber ich mag Yo-Kai Watch ganz gerne. Also blieb mir gar keine andere Wahl, als mir den Anime mal anzuschauen. Die erste Staffel hat 26 Folgen, die je ca. 25 Minuten lang sind. Dabei ist der Stil sehr an die Spiele angelehnt und wir erleben die Geschichte von Nathan, der seine Yo-Kai Watch genauso findet, wie es in den Games der Fall ist. Da hören die Gemeinsamkeiten aber auch auf, denn der Anime beschäftigt sich viel mehr mit den einzelnen Yo-Kai. Sobald etwas in der Schule oder bei Nathan’s Freunden komisch ist, ist ein Yo-Kai daran Schuld, egal ob es um fragwürdige Peinlichkeiten oder um gefährliche Verhaltensweisen geht. Nicht nur, dass der Anime vor Witz und Humor nur so strotzt, er geht auch viel weiter ins Detail. Neben einer Hauptstory in einer Folge, laufen Kurzgeschichten, die immer weitergeführt werden. Dies geht von komischen Jobwünschen des Yo-Kai Möter bis hin zu den grandiosen Reisetipps von Koma-san. Das Opening ist übrigens ein echter Ohrwurm. Dennoch möchte ich dazu raten, erst die beiden Spiele zu beenden, ansonsten könnten die Handlung der Games gespoilert werden. Zusammenfassend ein Anime, der die Welt der Spiele mit viel Witz und liebevollen Details erweitert. Für Fans der Spiele bestimmt einen Blick wert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!