Mittwoch, 22. Februar 2017

DIY: Ton-Figuren

Jeder von uns mag Figuren zu seinen Lieblingsfranchises, oder? Da nicht jeder ein 3D-Drucker zuhause herumstehen hat, möchte ich euch eine weitere Möglichkeit zeigen, wie man selbst ganz leicht tolle Figuren herstellen kann. Vielleicht musste einer schon einmal im Kunstunterricht töpfern und hat der Einfachheit halber einfach einen Aschenbecher… ähm ich meine natürlich eine Schale mit nicht ganz geradem Rand gemacht. Mit Ton oder auch schnelltrocknender Modelliermasse lassen sich aber noch ganz andere Sachen herstellen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn man die Lieblingsfiguren aus einer Serie einfach nachmodelliert? Das geht auch mit Videospielfiguren - einen runden, pinken Kirby für den Anfang zum Üben reicht schon vollkommen. Mit der Zeit entwickelt man immer mehr ein Gefühl für das Modellieren, also nicht aufgeben - Übung macht den Meister!

Day 16 - Game with the best cutscenes

Der sechzehnte Tag mit dem Thema "Game with the best cutscenes", also das Spiel mit den besten filmischen Sequenzen, geht bei mir an ein sehr untypisches Spiel für diesen Titel - Dragon Age 2. Klar, könnte ich auch ein Spiel nehmen, was nur aus Cutscenes besteht, aber das macht ja noch lange kein gutes Game aus. Heißt nicht, dass ich die cineastischen Sequenzen nicht zu schätzen wüsste, eher im Gegenteil, wie oft stand mir schon erstaunend der Mund offen bei einer atemberaubenden Szene. Dragon Age 2 ist dahingehend kein Spiel, welches mit einem Wow-Effekt daherkommt, sondern welches von den kleinen Geschichten zwischen den Charakteren lebt. Nicht nur, dass im normalen Spiel, die Charaktere auch untereinander reden, in den Cutszenes wird eine Charaktertiefe erreicht, die eindrucksvoll durch die Mimik und Gestik verstärkt wird. Ich mochte es wie mein eigener erstellter Charakter die anderen Reisegefährten besucht und wichtige Hintergrundgeschichten über sie in diesen kleinen, aber feinen Cutscenes erfährt...

Dienstag, 21. Februar 2017

Unboxing: Yennefer Parfüm

Nachdem mich 2015 mit The Witcher 3 - Wild Hunt eine solche Liebe zu diesem Universum gepackt hat, habe ich beschlossen, mir vor ein paar Monaten das Parfüm, welches Yennefer von Vengerberg gewidmet ist von Wild Game Artisans über Amazon zu bestellen. Knappe 60 € plus 10 € Versand ist auch kein Pappenstiel und so erwartete ich einiges von dem Paket. In der Produktbeschreibung stand, dass das Parfüm aus den Duftnoten von Flieder und Stachelbeere zusammengemischt wurde und man 126ml erhalten würde plus das Medaillon von Yennefer. Erhalten habe ich einen Bausatz zum Herstellen des 126 ml Parfüms, welches mir erst nicht ganz klar war. Da ich keinen kosmetischen Alkohol im Haus hatte und der Geruch des Konzentrats ziemlich heftig war, mischte ich es mit Wasser, was sich als etwas schwierig gestaltete, das kein Trichter dabei war. Ich verstehe zwar, dass kein Alkohol zum mischen mitversendet werden darf, aber über einen kleinen Trichter hätte ich mich gefreut. Trotzdem hat mir das Mischen großen Spaß gemacht und ich habe mich ein bisschen wie eine Alchemistin gefühlt. Verdünnt hat das Parfüm einen wunderbaren angenehmen Duft, der mit dem wunderschönen Flakon auch gut präsentiert wird. Leider war die Kette des Medaillons kaputt bzw. ein Teil des Verschluss fehlte, sodass ich sie auch nicht schnell reparieren konnte. Alles in allem finde ich das Parfüm zwar wohlriechend und den Flakon sehr ansehnlich, bedauere dass die Kette in keinem guten Zustand war und finde das Paket für das Geld etwas überteuert. Trotzdem bin ich auch nach fünf Monaten den Geruch nicht über und rieche ihn immer noch gerne…

Day 15 - Post a screenshot from the game you're playing right now

Tag Nr. 15 mit dem Aufruf "Post a screenshot from the game you're playing right now, also poste einen Screenshot von dem Spiel, welches du gerade spielst. Ihr wisst ja, dass ich manchmal ein komisches Spielverhalten an den Tag lege. Da fange ich ein Spiel an und höre irgendwann mittendrin auf. Vielleicht fange ich dann nach einer Pause wieder zu spielen an. Vielleicht auch nicht. Eines der Games, das ein solches Verhalten mal wieder hervorgerufen hat, ist Pokemon Mond. Erst über einem Monat oder waren es sogar zwei nach dem Release begann ich damit. Am Anfang wie doll und verrückt, dann kam eine für mich ermüdende Stelle und ich legte es zur Seite. Jetzt habe ich wieder angefangen, aber irgendwie ist die Luft raus. Nicht, dass ich das Spiel nicht mag, nein, ich finde sogar es ist eines der besten Pokemon-Spiele, da mir alles rund um das Setting wirklich gut gefällt. Ich liebe meinen Starter Bauz…

Montag, 20. Februar 2017

Day 14 - Current gaming wallpaper

Mit dem Thema an Tag 14 "Current (or most recent) gaming wallpaper, also mein derzeitiger Wallpaper im Gaming-Bereich frage ich mich, welcher Hintergrund denn gemeint sein könnte. Auf meinem Laptop habe ich selbstredend einen anderen Wallpaper, als auf meinem Hauptrechner, der wie ihr sehen könnt, gerade mit einem Final Fantasy 15 Wallpaper geschmückt ist, welchen ich von der Square Enix Seite habe. Erst freute ich mich auf FFXV, dann spielte ich FFXV und jetzt ist es eine Gedächtnisstütze doch endlich mal das Spiel zu beenden. In dem Zeitraum kamen einfach zu viele gute Spiele raus, sodass ich immer noch nicht dazu gekommen bin. Den Film Kingslaive muss ich mir ja auch noch anschauen… So viel zu spielen und zu schauen, aber so wenig Zeit! Ihr kennt das. Auf meinem Smartphone befinden sich hübsche Wallpaper der The Elder Scrolls Reihe, da sie mich momentan wieder komplett in ihren Bann gezogen hat. Als Sperrbildschirm Cheydinhal und als Home-Bildschirm Riften. Auf meinem 3DS ist ein Monster Hunter Wallpaper eingestellt…

Sonntag, 19. Februar 2017

Day 13 - A game you've played more than five times

Der dreizehnte Tag gestaltet sich mit dem Thema "A game you've played more than five times", also ein Spiel, welches ich öfters als fünfmal gespielt habe, als relativ einfach. Nicht, dass ich ein gutes Spiel nicht nochmals spielen würde, aber hier nenne ich keine Spiele doppelt und MMOs oder Minecraft und Dergleichen zählen für mich hier auch nicht mit rein. Deswegen kann ich ein Spiel ganz leicht benennen, da ich es für 52Games auch gerade wieder gestartet habe - Dragon Quest 9 - Hüter des Himmels. Als es im Sommer 2010 herauskam und die Werbung über sämtliche Bildschirme flackerte, bekam ich es wenig später von meiner Mama geschenkt. Seitdem spiele ich es jedes Jahr eigentlich einmal durch. Ich kann gar nicht beschreiben, was es ist, was mich so anzieht, denn im Prinzip ist es ein typisches JRPG. Aber das ganze Szenario, die Flederkühe, eine der süßesten Gegnerart, die ich je in einem Spiel gesehen habe und dann noch die Möglichkeit Gefährten selbst zu erstellen. Alles super. Habe ich erwähnt, dass es ein Fischerdorf mit dem Namen Labskausen gibt? Genial!

Samstag, 18. Februar 2017

Rüstungen und Kampfanzüge #52Games

Diese Woche mit dem Thema 35 - Rüstungen und Kampfanzüge bei 52Games von Zockwork Orange geht es um den Schutz unser Protagonisten und Mitstreiter im Kampf gegen das vermeintlich Böse in unzähligen Spielen. In fast jedem Setting, egal ob nun mittelalterliche Fantasywelt oder futuristisches Zukunftsszenario, werden Rüstungen gebraucht. Dabei können einfache Textilrüstungen nur geringen Schutz bieten, während eine Lederrüstung schon besser Klingen und Pfeile abprahlen lässt. Ein Schuppenpanzer oder eine Plattenrüstung wäre natürlich zum Schutz optimal, aber wer soll sich denn dann noch gut bewegen können, wenn man ein solches Gewicht mitschleppt. Vikinger, Ritter oder Samurais - alle tragen Rüstungen. Natürlich gab es da noch die ominöse Pferderüstung in The Elder Scrolls 4 - Oblivion, also können Rüstungen auch Skandale auf den Plan rufen. Ich möchte euch aber lieber von einer Eigenschaft berichten, die ich in Games sehr zu schätzen weiß… die unterschiedliche Darstellung von Rüstungen an den Charakteren…

Day 12 - A game everyone should play

Tag Nr. 12 mit dem Thema "A game everyone should play", also einem Videospiel, welches jeder gespielt haben sollte. Wieder könnte ich erwähnen, wie viele tolle Spiele es doch gibt, aber das wisst ihr ja selber. Also, mmh, für welches Spiel entscheide ich mich? Ganz klar - Ni No Kuni! Nicht nur das Studio Ghibli, die für mein Nachbar Totoro unter anderem verantwortlich sind, bei diesem Spiel ihre Finger mit ihm Spiel hatten, Level 5, die ebenfalls durch Spiele wie die Professor Layton Reihe glänzten, gaben ihr Wissen mit in den Topf. Dadurch entstand eine fabelhafte, liebevolle Welt voller Zauber und Geheimnisse, die es zu entdecken gibt. Der junge Oliver gerät durch sein Stofftier Tröpfchen, der eigentlich der Großfürst der Feen ist in die magische Welt, der Ni No Kuni, dort lernt er nicht nur die Gabe der Magie, sondern auch, dass jedes Lebewesen einen Zwilling in seiner Welt hat, die miteinander verbunden sind. Mit seinen Vertrauten und neuen Freunden versucht er die Welt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Fantastischer Soundtrack und ein wundervolles Spiel!

Freitag, 17. Februar 2017

Day 11 - Gaming system of choice

Mit dem Thema Nr. 11 "Gaming system of choice", also das Videospielesystem meiner Wahl kann man sich sein eigenes Grab schaufeln. Ich persönlich bevorzuge das Spielen auf allen Plattformen. Warum nur eine Sache nehmen, wenn einem alle zur Verfügung stehen. Abwechslung ist das Zauberwort! Eine ausgeglichene Ernährung ist auch bei Videospielen erstrebenswert. Konsolen-exklusive Triple-A Titel, Retro-Klassiker oder Indie-Perlen - alles möchte doch gespielt werden! Ich mag meine Computer, genauso liebe ich meine WiiU und meine PS4. Gameboys nehme ich lieber mit auf die Toilette statt meines Smartphones. Dennoch gibt es ein System, welche ich wirklich unglaublich mag. Meine beiden 3DSs würde ich niemals wieder hergeben. Man kann sie überall hin mitnehmen und ich liebe die Spiele wie Fantasy Life, The Legend of Zelda, Yo-Kai Watch, Animal Crossing und Mario mit seinen Freunden. Außerdem kuschle ich mich gerne mit meinem 3DS ins Bett und spiele noch eine kleine Runde vor dem Einschlafen…

Donnerstag, 16. Februar 2017

Book Review: Die Höllenstadt & Der Seelenlord

Nach den schwerwiegenden Ereignissen in The Elder Scrolls 4 - Oblivion steht Tamriel vor vielen Entscheidungen und Wandlungen. Doch neben den vielen politischen Kämpfen, taucht schon bald eine neue Gefahr in Nirn auf. Eine riesige fliegende Stadt, deren Wurzeln ganze Städte ausrotten und zu einer Armee von Untoten verwandeln kann. Aus der Sicht von vier bis fünf verschiedenen Personen erlebt der Leser die sagenhafte Geschichte. Annaíg, eine Bretonin aus Kleinmottien versucht mit ihrem argonischen Freund Mere-Glim die schwebende Stadt aufzuhalten, genauso wie Prinz Attrebus, der wohl aber erst mit sich selbst zu kämpfen hat. Viele Handlungsorte, die zu einem Ganzem werden. Dabei sei zu erwähnen, dass die Bücher Informationen zu den vorherigen Spiele beinhalten, sprich spoilern. Wer also Lesen uns Spielen mag, sollte das erst nach dem Beenden der Teile 1- 4 tun, dann die beiden Bücher verschlingen und sich danach an The Elder Scrolls 5 - Skyrim machen, um alles in der korrekten Reihenfolge zu durchleben. Des Weiteren sei zu erwähnen, dass beide Bücher unmittelbar ineinander übergehen.

Day 10 - Best gameplay

Der zehnte Tag mit dem Thema "Best gameplay" und bei mir sind wieder massig Fragezeichen in den Gedanken. Es gibt so viele schöne Spiele, einige davon haben auch ein grandioses Gameplay, aber welches Spiel setzt es am besten um? Und dann fiel mir wieder eine Erinnerung in die Synapsen, bei der ich schon fast lachen musste. Lasst uns über Another Code für den Nintendo DS sprechen. In dem Spiel übernimmt man die Rolle von Ashley, die ihren Vater zu ihrem Geburtstag auf der Blood Edward Insel nach langer Zeit wiedersehen soll. Mithilfe eines DAS, welches einem DS sehr ähnlich sieht, müssen verschiedene Rätsel gelöst werden. Bei keinem anderen Spiel habe ich bemerkt, dass so gut die Möglichkeiten des DS umgesetzt wurden. Der Touchdisplay, das Mikro, alles gut eingebunden in das Gameplay - doch dann kam die Stelle, die mich verzweifeln ließ. Ashley sollte einen Holzschnitt anfertigen und diesen dann drucken, dass man dafür den DS zuklappen musste, erschloss sich mir erst Jahre später… Trotzdem fabelhaftes Gameplay...

Mittwoch, 15. Februar 2017

Day 9 - Saddest game scene

Tag Nr. 9 mit dem Thema "Saddest game scene", also die traurigste Szene in einem Videospiel. Wenn mich ein Spiel sowohl zum Lachen, als auch zum Weinen bringt, sprich Emotionen weckt, dann hat es schon gute Chancen eine perfekte Bewertung von mir zu kassieren. Meiner Meinung muss genau das ein Spiel mit einer guten Geschichte machen. Ein Game war dabei für mich wie eine Achterbahn der Gefühle - ich spreche von Life is Strange. Schon allein der Stil und das Gameplay, welches zum Erkunden der begrenzten Gebiete einlud, nahm mich vollkommen für sich ein, aber dann die Geschichte, die ich so vorher noch niemals gesehen habe. Ich hatte Angst bestimmte Entscheidungen zu treffen und mit den meist schwerwiegenden Auswirkungen leben zu müssen. Fast nach jeder Episode hatte ich Tränen in den Augen. Aber eine Szene war für mich so heftig, dass ich weinend von der Konsole wegging, um mir einen kurzen Augenblick Pause zu gönnen. Ich will selbstredend nichts spoilern, aber es ging um Leben und Tod in einer alternativen Zeitlinie. Wenn ich daran denke, bekomme ich sofort wieder dieses beklemmende Gefühl…

Dienstag, 14. Februar 2017

Day 8 - Best soundtrack

Mit dem Thema an Tag 8 würde ich mal so behaupten, kenne ich mich ganz gut aus. Es geht um den besten Soundtrack und ihr wisst, wie sehr ich Musik in Videospielen liebe. Wenn ich Musik höre, dann besteht mindestens ein drittel meiner Auswahl aus Videospielsoundtracks. Nun aber den besten auszuwählen, bei dieser Vielfalt an Möglichkeiten ist wirklich schwer. Dennoch habe ich mich für den Soundtrack von Bravely Default, ein JRPG für den 3DS entschieden. Die vier Kristalle der Elemente verlieren ihre Macht und ein riesiger Abgrund tut sich auf, der das Dorf Norende mit sich reißt. Tiz, ein Schäfer wurde als einziger von der Katastrophe verschont und zu seiner Genesung ins benachbarte Caldisla gebracht. Zusammen mit Agnés, Ringabel und Edea macht er sich auf die Reise, die vier Kristalle zu reinigen und ihnen zu ihrer ursprünglichen Macht zu verhelfen. Versteht mich nicht falsch, der komplette Soundtrack ist wundervoll, aber ein Lied hat es mir besonders angetan. Als im Spiel auf der Anhöhe von Norende das Lied "Beneath the hollow moon" erklang, hatte ich tatsächlich eine Träne im Auge. Einfach magisch dieses Lied. Wunderschön.

Montag, 13. Februar 2017

Day 7 - Favorite game couple

Tag Nr. 7 mit dem Thema "Favorite game couple", also meinem Lieblingspaar in der Welt der Videospiele. Wenn ich so überlege, dann gibt es bei Videospielen zwar viele angedeutete Paare und auch im Bereich der Fanfictions ist viel zu finden, aber kaum eine Beziehung geht über die anfängliche Oberflächlichkeit hinaus. Einige gute Beispiele gibt es trotzdem, obwohl mir sofort ein Paar in den Sinn kam, welches eine solch detaillierte Geschichte bereits zusammen erlebt hat, dass diese Beziehung eine ganz andere Qualität aufzuweisen hat, als viele andere Beziehungen. Ich spreche von Geralt von Riva und Yennefer von Vengerberg - einzeln sind die beiden schon starke Charaktere, aber zusammen können sie ganze Königshäuser stürzen und gefühlt die Welt aus ihren Angeln heben. Bücher und Videospiele zusammen erzählen einen wahren Epos, der dicht mit dem gemeinsamen Schicksal der beiden verbunden ist. Ohne irgendetwas zu spoilern, möchte ich noch anmerken, dass ich über die Gegebenheiten in Witcher 3 Blood & Wine sehr erfreut war.

Sonntag, 12. Februar 2017

Day 6 - Most annoying character

Der sechste Tag mit dem Thema "Most annoying character", also der nervigste Charakter in einem Videospiel, ist wirklich leicht zu besetzten, wenn man sich überlegt, wie viele unangenehme Begleiter es gibt und wie viele KIs, die man am liebsten zum Mond schießen würde. Einige finden ja die Feen aus der The Legend of Zelda Reihe lästig, andere wiederum die Eulen in diesen grandiosen Spielen. Ich habe mich aber für einen der schlimmsten Charaktere schlechthin entschieden und zwar Geldsack aus der wunderbaren Spyro-Reihe. Mühselig spart und sammelt man sich seine Edelsteine zusammen und muss sie dann doch alle diesem Geldsack in den habgierigen Rachen schieben, damit er Brücken baut oder uns Techniken beibringt, um so das Weiterkommen im Spiel zu gewährleisten. Als Kinder hatten wir dafür aber nie wirklich Verständnis - schnell mal ein Level durchspielen und dann kommt man schon wieder nicht weiter, weil Geldsack da steht und seinen Geldbeutel aufhält. Vielleicht rührt daher meine Sammelleidenschaft und der Hang jedes Spiel zu 100% abzuschließen - mir wurde das so von Geldsack beigebracht!

Lego City Undercover - Gold und Silber lieb ich sehr #52Games

Thema Nr. 34 mit den Namen "Gold und Silber lieb ich sehr" bei 52Games von Zockwork Orange - da verbindet wohl jeder Gamer etwas mit. In fast jedem Genre findet man hübsche Glitzersachen, die als Währung dienen. In der The Elder Scrolls Reihe sind es die Septime, nach dem Kaisergeschlecht von Tiber Septim benannt, in Final Fantasy sind es die Gil und in anderen Rollenspielen sind es bloße Goldmünzen, die man für tolle neue Ausrüstung oder lebenswichtige Tränke ausgeben kann. Selbst in vielen Adventures muss man Geldstücke in einen Automaten werfen oder Edelsteine in bestimmte Fassungen stecken, um das Rätsel zu lösen. In einigen Simulationen muss der Rubel rollen, sonst kann man gleich einpacken, wie Wirtschaftssimulationen - auch in die Sims braucht man genügend Simoleons um sein Traumhaus zu bauen - naja, zur Not gibt es ja den berühmten Motherload-Cheat bzw. Rosebud-Cheat. Ich möchte euch aber von einer ganz komischen Eigenart in meinem Spielstil bei Lego City Undercover erzählen…

Samstag, 11. Februar 2017

Day 5 - Game character you feel you are most like

Mit dem Thema an Tag Nr. 5 mit dem Titel "Game character you feel you are most like (or wish you were), also einen Videospielcharakter, dem ich ähnlich bin oder wünsche demjenigen ähnlich zu sein, wird es wirklich schwierig. Natürlich könnte ich nun schreiben, dass ich gerne so stark wie Lara Croft aus Tomb Raider oder so unerschrocken wie Ethan aus dem neuen Resident Evil Teil sein möchte, aber das wäre zu einfach. Deswegen habe ich wirklich lange darüber nachgedacht, welcher Person ich den nun ähnlich bin. Ich bin zu einem vielleicht recht naheliegenden Ergebnis gekommen - der Spielfigur, auch Villager genannt aus dem wunderbaren Spiel Animal Crossing New Leaf. Nicht, dass ich mich als Bürgermeister meiner Stadt sehe - es geht mir eher um etwas anderes. In Animal Crossing sammelt man gerne, richtet sich hübsch in seinem Haus und allgemein in der Nachbarschaft ein und ist hilfsbereit und freundlich zu seinen tierischen Freunden. Trifft alles auf mich zu, aber da gibt es noch eine Sache - wenn man als neuer Nachbar mitten auf dem von mir angelegten Weg einzieht, kann ich schonmal wütend werden und in schlimmen Fällen melde ich den Bewohner sogar Melinda… So fies kann ich sein...

Freitag, 10. Februar 2017

Day 4 - Your guilty pleasure game

Tag Nr. 4 mit dem Thema "Your guilty pleasure game", also ein meist peinliches Spiel, für das man sich schämt, einem aber einen unglaublichen Spaß gemacht hat. Gerade in dem Zeitalter, in dem man verurteilt wird, sobald man nicht jeden Triple-A Titel zerreißt und gleichzeitig in den Himmel lobt, kann man schon das ein oder andere Spiel zurückhalten, um keinem ein Angriffspunkt zu bieten. Genau solch ein Verhalten ist aber falsch, da es die Vielfalt unseres geliebten Hobbys beschneidet und deswegen möchte ich euch ein kleines Spiel vorstellen, dessen ich mich nicht mehr länger schämen werde - Bibi und Tina - Das große Unwetter. In wunderschöner Pixeloptik muss der Martinshof nach einem Gewitter aufgeräumt werden - man räumt Scherben auf, damit sich niemand verletzten kann, baut das Häuschen für die Enten am Teich wieder auf und dabei wird auch der Zaun nicht vergessen. Zwischendurch pflegt man die Pferde oder sammelt Gemüse in einem Minispiel. Alles an sich ist so entspannend und mit einem Klick löst sich jedes noch so kleine Problem… Wirklich toll für eine kleine Pause Zwischendurch!

Donnerstag, 9. Februar 2017

Angespielt: Nioh

Genre: RPG
Publisher: Koei Tecmo
Developer: Team Ninja
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Release: 08. Februar 2017
Gespielte Zeit: bis jetzt ca. 2 Stunden

In der Haut unseres Protagonisten William stellen wir uns im Jahre 1600 zwischen unsere Heimat England und der Ausbeutung des Amrita, eines mysteriösen Steins, welcher ungeahnte Kräfte verleiht und von Queen Elizabeth I. dazu benutzt werden soll den Sieg über den Krieg mit Spanien davonzutragen. Dabei trifft William nicht nur viele historische Figuren, wie man es aus Assassins Creed kennt, sondern hat auch noch Hilfe von seinem Schutzgeist. Wird er den Krieg mit Japan verhindern können und das Amrita in Sicherheit bringen können?

Day 3 - A game that is underrated

Alle guten Dinge sind drei und so wende ich mich am dritten Tag dem Thema "A game that is underrated", also ein Spiel, welches unterschätzt wird, zu. Sofort fallen mir diverse Indie-Perlen ein, die man in diesem Bereich nennen könnte, aber ein Spiel kam mir sofort in den Sinn. Rain ist ein kurzes Adventure, welches von Sony im Jahr 2013 als digitaler Download fürs Playstation Network herausgebracht wurde.  Mit seinen drei bis vier Stunden Spielzeit, ist es zwar nicht das längste Spiel, aber es überzeugt durch viele andere Faktoren. Zum einen bekommt mein ein innovatives Gameplay geliefert, welches mich aus den Socken gehauen hat, denn die Spielfiguren sind unsichtbar und werden nur durch den herabfallenden Regen auf die Umrisse der Figuren fürs Auge erkennbar. So erschließen sich ganz neue Formen von Rätseln, die wir mit dem kleinen Jungen lösen müssen, um ein ebenfalls unsichtbares Mädchen vor den schrecklichen Kreaturen dieser verregneten Nacht zu retten. Zum anderen wird das Spiel auch noch von einem grandiosen Soundtrack begleitet, der mit vielen kleinen Nuancen das Spielgeschehen gekonnt begleitet. Wunderbares, liebevolles und innovatives Spiel!

Mittwoch, 8. Februar 2017

Animal Crossing Sanrio Set Nr. S5

Vor ein paar Tagen habe ich euch bereits von meiner Begeisterung und meiner neugewonnen Spielfreude zu Animal Crossing aufgrund des Welcome Amiibo Updates berichtet. Durch eine glückliche Gegebenheit bin ich nun an eines der Sanrio-Sets gekommen und möchte es euch selbstverständlich auch präsentieren. An dieser Stelle möchte ich mich bei Amy bedanken, bei der ich über Twitter dieses Set gewonnen habe. Die Sanrio-Karten gibt es im Pack mit 6 Karten, also dem kompletten Sanrio Set und kosten 13,99 €, wenn es denn auf Amazon verfügbar wäre, was schon wieder nicht der Fall ist, da sich die Amiibo-Karten einer solchen Beliebtheit erfreuen. Mein gewonnenes Set ist die Nr. S5 mit dem Reh namens Chelsea - My Melody ein süßes Hasenmädchen, welches immer eine pinke Kapuze trägt, ist zwar außerhalb Asiens nicht so beliebt, ich finde es jedoch herzallerliebst…

Day 2 - Your favorite character

Der zweite Tag gestaltet sich mit dem Thema "Your favorite character", also mein Lieblingscharakter, schon etwas schwieriger. Bei vielen Videospielen ergibt sich zwangsläufig auch der ein oder andere Liebling. Dennoch möchte ich diesen Tag einem ganz besonderen Charakter widmen, der meist im Schatten seines großen Bruders steht - Luigi. Bei seinem ersten Erscheinen in Mario Bros. im Jahr 1983 erfreute er sich großer Beliebtheit als Marios Sidekick. Persönlich lernte ich ihn etwas später auf dem NES kennen. Angeblich ist Luigi nicht so mutig wie Mario, doch das halte ich für eine ungerechte Behauptung. Während Mario immer wieder dem Rock von Peach hinterher steigt um die Prinzessin vor Bowser zu retten, verfolgt Luigi meist andere Motive. In Luigis Mansion kämpft er sich allein durch ein Geisterhaus um Mario vor King Buu Huu zu retten, also wenn das nicht mutig ist! Absolut immer steht er seinem großen Bruder zur Seite und im Spiel Mario & Luigi Superstar Saga können wir ihn sogar dabei sehen, wie er die Wäsche für Mario macht. Luigi ist ein durchweg freundlicher und loyaler Charakter und für mich "der bessere Bruder" und die Number One!

Dienstag, 7. Februar 2017

Day 1 - Very first video game

Tag Nr. 1 mit dem Thema "Very first video game", also mein erstes Videospiel. Meine Karriere als Gamer hat im Alter von 4 Jahren begonnen - ich brauchte noch ein Sitzkissen auf dem Stuhl um überhaupt den Monitor sehen zu können. An mein erstes eigenes Videospiel erinnere ich mich aber noch sehr gut, weil es einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen eingenommen hat. Fritzi Fisch und der verschwundene Schatz, welches aus der Feder von Ron Gilbert stammt, kam 1994 auf den Markt. Fritzi, wie der Name des Spiels schon verrät ein Fisch, wollte eigentlich nur seine Oma Flunder besuchen schwimmen, doch Oma Flunders Seeetangsaatschatz wurde von zwei Haien im Auftrag eines mafiösen Tintenfischs geklaut. Nun muss Fritzi mit Freund Lukas den versteckten Schatz vor den Haien finden, die den Weg zum Versteck mit Flaschen in denen Hinweise stecken versucht haben zu verschleiern. In der Unterwasserwelt gibt es viel zu entdecken, da jede noch so kleine Alge etwas von sich gibt, wenn man sie anklickt. Zugegeben mussten mir meine Eltern ein wenig helfen, da man am Schrottplatz rechnen musste, aber beim Herausziehen von Nicos Mutter oder beim Wo ist die Perle spielen um das Superduberschnickschnackdingsbums zu bekommen, war ich Profi! Wunderschönes Adventure!

30 Day Video Game Challenge

Seit mehreren Tagen geistert die 30 Day Video Game Challenge durch soziale Netzwerke wie Twitter. Mir juckte es ja schon in den Fingern dabei mitzumachen, aber dann kam mir die Idee - warum nicht ein Blogprojekt daraus machen? Ich hatte sowieso vorgehabt diesen Monat jeden Tag etwas zu posten, was ich bis jetzt schon fast eine Woche durchgehalten habe. Nur mal eben so einen Artikel verfassen, soll aber nicht die Grundessenz sein. Ihr wisst ja, dass ich ein kleines Problemchen damit habe, mich kurz zu fassen. Deswegen möchte ich diese Challenge als Übung ansehen und nur einen Beitrag schreiben, dessen Inhalt nicht über die Länge der sonstigen Einleitungssätze hinaus geht. Kein Weiterlesen, sondern nur ein kleiner, knackiger Artikel. Spiele bzw. Spielreihen dürfen/sollten nicht doppelt genannt werden… Na, dann mal los!

Montag, 6. Februar 2017

DIY: Gaming-Schmuck

Viele Leute möchten ihre Fanliebe mit ihrem Erscheinungsbild verknüpfen und tragen Shirt oder Caps - andere wiederum möchten es etwas schlichter und versteckter mit Schmuck, wie Halsketten oder Ringen tun. Die einfachste Art sich Schmuck aus dem Bereich Gaming und Pop-Kultur zu besorgen, ist sie zu kaufen. Für viele Sachen legt man aber eine Menge Geld hin und dann sind sie doch nicht so, wie man sie gerne hätte. Zu vielen Themen sind auch schlicht und einfach kein Merchandise vorhanden. Klar, kann man dann auf Gebasteltes von Seiten wie Dawanda oder Etsy zu greifen. Man kann aber auch selbst mit einfachen Methoden an hübschen Schmuck kommen… da ich auf Twitter gefragt wurde, nehme euch mit und gebe euch einen kleinen Einblick, was ich mir den so um den Hals oder das Handgelenk hänge. Selbstredend mit Tipps, wie man selbst einfach an coolen Merch kommt oder ihn selbst herstellt…

Sonntag, 5. Februar 2017

Resident Evil 7 - Beginning Hour Demo

In einem Zeitalter, in denen Demos leider nicht mehr selbstverständlich sind, ist mir wieder einer dieser Vertreter ins Auge gestochen, wenn auch ziemlich spät. Ich gebe es offen zu, ich bin von Resident Evil noch nie wirklich überzeugt gewesen. Die Filme mochte ich zwar ganz gern, aber den erste Ableger der Reihe fand ich so langweilig, dass ich mich lieber Silent Hill zuwendete. Wenn ich es jetzt betrachte, muss ich sagen, dass für mich Silent Hill und Resident Evil zwar einige Gemeinsamkeiten haben, aber doch grundverschiedene Franchises sind. Die Demo mit dem Arbeitstitel "The Kitchen" also Resident Evil 7 - Beginning Hour hat mich dann aber doch positiv überrascht. Erst vor ein paar Tagen spielte ich die Demo zum ersten Mal, weil ich, wie gesagt, Resident Evil sehr kritisch gegenüber stehe und es tat genau das, was eine Demo tun sollte: Lust auf das Spiel machen! Wir beginnen in einem angeblich verlassenen Haus, in dem wir gerade zu uns kommen…

Samstag, 4. Februar 2017

Fantasy Life - In der Küche #52Games

Beim Thema Nr. 33 wird es mit dem Begriff "In der Küche" sehr kulinarisch bei 52Games von Zockwork Orange. Natürlich könnte ich nun über die grandiose Resident Evil 7 Demo schreiben, die den Arbeitstitel "The Kitchen" bekommen hat, aber auch wenn mich dieses kleine Intermezzo wahrscheinlich zur Resident Evil Reihe zurückgebracht hat, so möchte ich mich doch angenehmeren Spielen als die im Horror-Genre zuwenden. Kochen hat für mich etwas von Zuhause, etwas Wohlig-Warmes. Obwohl ich selbst eher der Mensch bin, der lieber backt als kocht, so liebe ich es mit meiner Mama zusammen in der Küche rumzuwusseln. Meine Mama ist selbstredend die beste Köchin der Welt, aber die besten Knoblauch-Nudeln macht eindeutig Papa. Auch in Spielen hat Kochen für mich etwas unglaublich Warmes. In Himmelrand so einen ordentlichen Horker-Eintopf am Lagerfeuer zu genießen, ist schon eine tolle Sache. Ich möchte euch aber von einem Spiel erzählen, in dem man sogar ein Leben als Koch führen kann…

Freitag, 3. Februar 2017

Pokemon-Seriencodes und ihre Schattenseiten

Bekannterweise war letztes Jahr der zwanzigste Geburtstag von Pokemon und es wurden uns begeisterten Spielern so einiges versprochen. Pokemon Go ist in seinem Hype mittlerweile eher abgeflaut, aber Pokemon Mond und Sonne sind zumindest bei mir vollkommen eingeschlagen. Da meine Vorbestellung von Pokemon Mond gecancelt wurde, bin ich in den Genuss gekommen die Steelbook Version auspacken zu können, welches ihr hier in diesem Blog schon sehen konntet. Das Pokemon-Fieber hat mich also wieder gepackt, dass kann und will ich nicht leugnen. Doch trotz des Geburtstages und der wiedergewonnen Freude an diesem Franchise, ist mir eine Sache dann doch meist negativ ins Auge gestochen - die Verteilung von Downloadcodes über Gamestop. Moment, wie kann etwas, dass man umsonst bekommt, denn schlecht sein?

Donnerstag, 2. Februar 2017

Auf was spiele ich eigentlich?

Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird, ist, welche Konsolen ich den so besitze oder auch ganz salopp gesagt - auf was spielst du eigentlich? Da ich die Frage nach meinem Lieblingsspiel schon lang und breit beantwortet habe, möchte ich dieses Thema nun auch mal anschneiden. Es gibt so viele Möglichkeiten Spiele in allen Formen und Farben zu genießen. Manch einer mag lieber neben einer Konsole auf dem Sofa hocken, andere Gamer schwören auf den Computer. Vom damaligen SNES bis hin zur bald erscheinenden Nintendo Switch - jedes Gerät hat seine ganz eigene Fanbase. Ein Gameboy macht sich auch gut neben einem 3DS, genauso, wie eine XBox neben einer Playstation. Ich persönlich hasse die Anfeindungen, die in der Community entstehen, wenn es um die verschiedenen Arten des Spielens von Games geht. Aber nun wieder zu meinen Lieblingsstücken. Ob nun Retro oder ganz aktuelle Konsolen. Dabei zählt nichts, was sich außerhalb der Reichweite befindet, sprich die hintersten Ecke des Dachbodens. Moment… wo stand nochmal meine Playstation 2?

Mittwoch, 1. Februar 2017

Welcome Amiibo Update - Animal Crossing New Leaf

Seit Anfang November spiele ich nun schon die neue Version von Animal Crossing New Leaf mit dem Welcome Amiibo Update und was soll ich sagen, ich bin mehr als begeistert. Ein kostenloses Update für ein Spiel, welches schon vier Jahre auf dem Buckel hat, hatte man wohl nicht erwartet. Animal Crossing erfreut sich aber solcher Beliebtheit, dass entweder ein neuer Nachfolger hätte kommen können, aber wozu, wenn der Aktuelle noch so gut läuft, oder man liefert halt ein Update um die kleinen Figürchen, die sogenannten Amiibos auch in dieses Spiel zu transportieren. Nicht nur neue Funktionen mit den Amiibos wurden dem Game hinzugefügt - es warten auch noch andere Neuerungen auf den Animal Crossing Fan. Leider wurde immer noch keine Möglichkeit in Betracht gezogen, die Nachbarn mit ihren Häusern an vorgefertigte Plätze einziehen zu lassen - mit diesem Übel müssen wir wohl weiterleben. Gehört irgendwie ja auch dazu, dass einem immer wieder die schönsten Ecken zerstört werden, weil ein neuer Bauplatz sämtliche Flora mit sich reißt… Aber nun, wieder zu den positiven Dingen, die mir beim Spielen so aufgefallen sind…