Freitag, 6. Oktober 2017

Movie Review: World War Z

World War Z - nicht nur ein Buch von Max Brooks, sondern auch ein Blockbuster mit Brad Pitt, der allerdings sich vom Buch so weit entfernt hat, dass man den Zusammenhang nur noch erahnen kann. Einzig und allein der häufige Ortswechsel steht dem Buch in nichts nach. In Philadelphia bricht eine Zombie-Katastrophe aus und mitten drin befindet sich Gerry Lane, ein ehemaliger UN-Mitarbeiter. Dank seiner Ausbildung kann er seine Familie vor den menschenfressenden Monstern beschützen. Doch die ganze Welt wird von den Zombies überrannt, die erstaunlich flink auf den Beinen sind und nichts gemein haben mit ihren schlurfenden Genre-Genossen. Lane soll zusammen mit einem Arzt nach dem Heilmittel für den Zombievirus suchen… An sich ist der Film nicht schlecht - typisches Popcorn-Blockbuster-Kino mit viel Action, wenig Blut für einen Zombiefilm, aber auch mit unglaublich flachen Charakteren. Der Protagonist Gerry Lane wirkt mir zu glatt gebügelt und schlichtweg langweilig. Dennoch habe ich mitgefiebert - kann man sich ruhig mal ansehen.

Kommentare:

  1. Sehe ich so wie du. Fand den Film sehr spannend und gut gemacht. Und wenn ich an die neuesten The Walking Dead Folgen denke, hatte World War Z doch direkt Tiefgang im Vergleich -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut gesagt! Die neuen TWD-Folgen sind wirklich naja... :)

      Löschen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!