Freitag, 3. Februar 2017

Pokemon-Seriencodes und ihre Schattenseiten

Bekannterweise war letztes Jahr der zwanzigste Geburtstag von Pokemon und es wurden uns begeisterten Spielern so einiges versprochen. Pokemon Go ist in seinem Hype mittlerweile eher abgeflaut, aber Pokemon Mond und Sonne sind zumindest bei mir vollkommen eingeschlagen. Da meine Vorbestellung von Pokemon Mond gecancelt wurde, bin ich in den Genuss gekommen die Steelbook Version auspacken zu können, welches ihr hier in diesem Blog schon sehen konntet. Das Pokemon-Fieber hat mich also wieder gepackt, dass kann und will ich nicht leugnen. Doch trotz des Geburtstages und der wiedergewonnen Freude an diesem Franchise, ist mir eine Sache dann doch meist negativ ins Auge gestochen - die Verteilung von Downloadcodes über Gamestop. Moment, wie kann etwas, dass man umsonst bekommt, denn schlecht sein?

Vom Grundprinzip habe ich auch nur einen kleinen Kritikpunkt anzumerken - wenn man in ländlichen Gegenden wohnt, kann man schon über eine Stunde zum nächsten Gamestop fahren, wenn man überhaupt einen in der Nähe hat. Zur Not kann man vielleicht Freunde bitten einen Code zu besorgen, so wie ich es am Anfang des letzten Jahres bei Mew getan habe. Wie gesagt, kleiner Kritikpunkt, kann man mit Leben, so ist es halt bei solchen Aktionen…

Leider klappte die Planung nicht immer reibungslos und so hatte am besagten Tag, an dem die Aktion eigentlich starten sollte, viele Läden noch gar keine Codes vorliegen. Wenn man erst später im Monat vorbeischauen wollte, konnte man bereits keinen mehr bekommen, wenn es sich um ein beliebtes Pokemon handelte…

Vielleicht lag der Grund auch an etwas anderem, denn jetzt kommen wir zum Punkt, den ich wirklich zum Kotzen finde. Leute, die einfach mal alle vorhandenen Codes abgegriffen haben. Normalerweise hieß es einen Code pro Person - mich stört es nicht wenn einer mit fünf Codes aus dem Laden marschiert ist, vor allem wenn es Monatsende war. Aber so gar nichts für die anderen übrig zu lassen, finde ich wirklich unsozial.

Zudem kommt dann noch das Betteln in den sozialen Netzwerken dazu. Nicht das Betteln nach Codes, sondern nach Likes, damit einer der Follower einen Code abgreifen kann. Retweeten für ein Gewinnspiel finde ich vollkommen in Ordnung, aber Sätze wie "Ihr müsst mir folgen, ALLE meine Beiträge liken und retweeten (…und mir eure Seele verkaufen)!" sind für mich unterste Schublade. Klar, möchte man nur an die Leute etwas verschenken, die einem auch wirklich folgen und sich für die geposteten Sachen auch interessieren, aber erreicht man damit nicht das Gegenteil? Es wird nur für den Code gefolgt und geliket und danach ist man wieder abgeschrieben. Ist doch auch nicht Sinn der Sache, oder ist da die Oberflächlichkeit wieder Kern des Gedankens?

Natürlich gab es auch andere Menschen, die extra für die oben genannten Landeier Codes mitgenommen haben, um sie ohne irgendwelche Forderungen an ebendiese zu verschenken. Wie sagst man im Gaming-Jargon : You're the real MVP! Sowas lobe ich mir doch in unser Community.

Wo Licht da auch Schatten - also kommen wir zum Punkt, den ich von allem am ekelerregendsten finde. Es soll tatsächlich Menschen geben, die aus dem Leid oder der Not anderer Geld schlagen wollen - gut diese Umschreibung ist eventuell übertrieben. Trotzdem wird eine gehypte Sache gleich mehrmals gekauft, um diese dann zum vierfachen Preis auf eBay zu verticken, wie man ja erst beim NES Classic sehen konnte.

Muss man ja nicht kaufen, werden einige nun wieder schreien - stimmt, aber was mich eher stört ist die Mentalität hinter dieser Handlungsweise - Jemandem etwas vor der Nase wegschnappen, um sich dann daran zu bereichern und nur durch den Aufpreis einem Anderen die Freude gönnen, finde ich sehr bedenklich.

Wenn es etwas umsonst gibt, wie die Pokemon Codes finde ich es sogar vollkommen hirnrissig. Für meinen Geschmack kann man ruhig Geld verlangen - schließlich ist man zum Laden gefahren und hat sich so einen Code geholt und die Dinger sind ja auch zeitlich limitiert - heißt nach Ablauf der Zeit ist es ganz normal, dass der Preis steigt. Mitte des Monats ein Angebot auf eBay finden mit dem Wortlaut, dass noch 58 Exemplare verfügbar sind, lässt mich dann doch wieder stutzig werden.

Meine eigenen Erfahrungen beinhalten aber eine noch abstrusere Geschichte. Keine Zeit zum Gamestop zu fahren und ansonsten auch keine Möglichkeit an einen Code für Arceus heranzukommen, entschied ich mich auf eBay nach einem passenden Angebot zu suchen. Dabei entdeckte ich auch besagtes Angebot vom vorherigen Absatz, welche mir einen Code für schlappe 29,99 € verkaufen wollte. Zum Glück waren nicht alle Angebote so überteuert und ich fand schnell ein Inserat mit 5 € plus Versand. Gut, ich hätte bei dem hohen Versand mal nachfragen können, aber ich dachte mir, wer weiß in was für einen Umschlag er den Code schon verschickt - gibt ja auch so etwas wie versicherten Versand und Co.

Nach der Überweisung wartete ich über eine Woche - nichts geschah. Die nächste Woche auch nicht. Selbstredend fragte ich nach, wo den mein Code bliebe und erhielt schnell eine Mail mit dem besagtem Code. Beim Einlösen gab es keine Probleme, doch in meinem Kopf schwebte immer wieder die Frage, warum ich für eine Mail Versandkosten bezahlen sollte. Ewiges Hin und Her später wurden mir dann doch über die Hälfte der Versandkosten erstattet, sodass ich statt 4,90 € nur noch 1,60€ bezahlt habe. Ich ließ es dann auf sich beruhen.

Doch wieder frage ich mich, was in diesen Leuten vorgeht. Wahrscheinlich beschweren sich einfach viele Kunden nicht und möchten nicht die Mühe einer Diskussion auf sich nehmen. Tja, so viele negative Sachen bei einem Geschenk, welches eigentlich positiv aufgefasst werden sollte. Kann man das den eventuell irgendwie besser machen? Ja, und es wurde sogar schon gemacht!

Falls die Codes in einer Gamestop Filiale schon alle vergriffen waren, bestand die Möglichkeit sich via Nintendo Zone das Pokemon auf den mitgebrachten 3DS bzw. 2DS zu laden. Super, so kommt jeder noch an das gewünschte Pokemon, vorausgesetzt man hat seinen Handheld in der Tasche. Vielleicht sollte man es nur so machen und die Codes auf dem Zettel weglassen? Nein, wahrscheinlich löst das das Problem mit den Leuten auf Twitter und eBay, die sich daran bereichern wollen, aber Codes können dann auch nicht mehr mitgebracht werden.

Nintendo selbst hat da eine viel bessere Möglichkeit gefunden - monatliche Downloads. Jeden Monat kann man sich ein legendäres Pokemon über das Geheimgeschehen via Internet herunterladen - kein Code, keine Nintendo Zone - einfach so. Klar, ist es jetzt keine wirkliche Zusammenarbeit mit Gamestop mehr, aber für mich stellt das eine sehr angenehme Lösung dar.

Übrigens gibt es momentan das Pokemon Genesect, welches ihr mit dem Code GENESECT2016 bis zum 28.02. auf die Editionen Alpha Saphir/Omega Rubin oder X/Y laden könnt.

So, dass war es mit meinem Senf zu diesem Thema… manchmal muss man halt einfach mal meckern. :)

Kommentare:

  1. Die Sache mit diesen Gewinnspielen ist mir auch aufgefallen und ich finde die nicht schön. Ich habe selbst öfter Keys für dieses oder jenes Pokémon vergeben. In kleinen Mengen, da man hier in aller Regel nicht ein Dutzend der Dinger bekommmt.

    Ich finde es sogar ganz gut, dass das immer Leute machen. In meiner Regeion kommt man meist sehr gut an so Keys. Anderswo fast gar nicht. Es ist super, wenn da einige dann über das Internet Glück haben. Aber was einige für so einen lumpigen Key ihren Followern abverlangen ist nicht mehr schön. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich aus so etwas ein Gewinnspiel mache, nur weil ich günstig lebe und man da so viele Codekarten bekommt, dass am Ende eher der Kram im Müll landet. Deshalb besorge ich wenn ich kann auch immer ein paar extra und verschenke die.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, für so ein Verhalten liebe ich unsere Gaming-Community! <3

      Löschen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!