Sonntag, 12. Februar 2017

Lego City Undercover - Gold und Silber lieb ich sehr #52Games

Thema Nr. 34 mit den Namen "Gold und Silber lieb ich sehr" bei 52Games von Zockwork Orange - da verbindet wohl jeder Gamer etwas mit. In fast jedem Genre findet man hübsche Glitzersachen, die als Währung dienen. In der The Elder Scrolls Reihe sind es die Septime, nach dem Kaisergeschlecht von Tiber Septim benannt, in Final Fantasy sind es die Gil und in anderen Rollenspielen sind es bloße Goldmünzen, die man für tolle neue Ausrüstung oder lebenswichtige Tränke ausgeben kann. Selbst in vielen Adventures muss man Geldstücke in einen Automaten werfen oder Edelsteine in bestimmte Fassungen stecken, um das Rätsel zu lösen. In einigen Simulationen muss der Rubel rollen, sonst kann man gleich einpacken, wie Wirtschaftssimulationen - auch in die Sims braucht man genügend Simoleons um sein Traumhaus zu bauen - naja, zur Not gibt es ja den berühmten Motherload-Cheat bzw. Rosebud-Cheat. Ich möchte euch aber von einer ganz komischen Eigenart in meinem Spielstil bei Lego City Undercover erzählen…

In Lego City Undercover übernimmt man die Rolle von Chase McCain, der nach dem Ausbruch von Rex Fury aus dem örtlichen Gefängnis zurück beordert wird, um ebendiesen wieder einzufangen. In dem Spiel erlebt man aber nicht nur die grandiose Hauptquest, sondern auch eine vollgestopfte Open World.

Zwei Währungen, also Bezahlmöglichkeiten gibt es in Lego City. Einmal die sehr leicht einzusammelnen goldenen und silbernen Studs, die überall in der Welt, meist im Rudel auftauchen und dann noch die wunderbaren Bausteine, mit denen man nur müßig sein Konto füllt. Mit diesen Bausteinen kann man, wie der Name schon sagt, Sachen bauen. Überall in Lego City sind Superbauten verteilt, die von einer Rufsäule für Fahrzeuge bis hin zu einem Jahrmarktkarusell reichen.

Jetzt kommen wir zur lustigen Eigenart - während ich die Studs nur so ausgebe, dass die virtuelle Kreditkarte glüht, bin ich dermaßen geizig mit meinen glitzernden Bausteinen. Nicht, dass ich nicht genug finden würde - sobald ich einen sehe, mache ich mich daran ihn auch irgendwie zu bekommen. In der Hauptquest bekommt man die Steine schon irgendwie vor die Füße geworfen, während man im freien Spiel ganz schön suchen muss.

Deswegen bin ich auch verdammt geizig, wie ich bereits schrieb. Doch eine Sache habe ich mir dann doch gegönnt - einen Springbunnen in der Nähe der Polizeistation und ich bereue gar nichts, denn er bildet einen wunderschönen Platz zum Erholen, wenn Chase mal Mittagspause hat. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Teilt mir gerne eure Gedanken, Meinungen und Eindrücke mit! Ich freue mich darüber!